Full text: Ländliche Entwicklung – eine langfristige Vision für ländliche Gebiete

Seite 1 von 1 An: Präs Anderl, Dir Klein Kopie an: BL Kubitschek, AL Schlager Bearbeitet von: Maria Burgstaller Abt: WP TelNr: 12165 Erstellt am 20.11.2020 aktualisiert am: 20.11.2020 16:07 Version: 2 Erstellt im Auftrag von: Übersandt im Auftrag von: Betreff: EU-Konsultation "Eine langfristige Vision für ländliche Gebiete" Die Europäische Kommission möchte eine Debatte über die Zukunft der ländlichen Gebiete und ihre Rolle in unserer Gesellschaft anstoßen. Diese Konsultation ist einer der ersten Schritte für die Erarbeitung einer langfristigen Vision für ländliche Gebiete. In der Konsultation wird untersucht, wie es sich in ländlichen Gebieten gegenwärtig lebt und wie sich die ländlichen Gebiete bis 2040 verändern sollen. Die Bundesarbeitskammer (BAK) sieht dringenden Handlungsbedarf in folgenden Bereichen: • Beschäftigung: Schaffung von qualitativ hochwertigen Arbeitsplätzen • Soziale Infrastruktur ausbauen: Schaffung von öffentlichen Dienstleistungen wie zB Kinderbetreuungs-, Pflege- und Gesundheitseinrichtungen • Zukunftsfähige Mobilität: Ausbau des öffentlichen Verkehrs und der digitalen Infrastruktur • Umsetzung der Ziele des Green Deals und der Farm to Fork Strategie • Klimaziele auch im Agrarsektor erreichen • Soziale Nachhaltigkeit in der Agrarproduktion - gegen prekäre Arbeitsplätze in Landwirtschaft und Verarbeitungsbranchen Die BAK sieht die Erarbeitung einer langfristigen Vision für den ländlichen Raum als sehr wichtig an und wird daher nicht nur auf die Fragen im Fragebogen eingehen, sondern im Textteil ausführlich dazu Stellung nehmen, indem sie die bereits in anderen Konsultationen und Stellungnahmen (vor allem jene zur Farm to Fork Strategie) eingenommenen Positionen bekräftigt und besonders auch auf die Forderungen der Arbeiterkammern in den Bundesländern eingeht. Diese kritisieren vor allem auch, dass das seit dem Jahr 2000 existierende EU-Programme zur Entwicklung des ländlichen Raums (LE-Programm) in der Realität ein Programm für den Agrarsektor ist und nicht für die gesamte Bevölkerung im ländlichen Raum zur Verfügung steht. Die BAK schlägt vor, den Fonds für die ländliche Entwicklung (ELER) zu reformieren und diesen tatsächlich für die Entwicklung der ländlichen Gebiete bereitzustellen. Die wichtigsten Komponenten einer langfristeigen EU-Strategie für den ländlichen Raum sind Strategien zur Erreichung der Klima-, Energie- und Biodiversitätsziele, Strategien zur Schaffung von Arbeitsplätzen, Aufrechterhaltung und Verbesserung der öffentlichen Infrastruktur um die notwendigen Dienstleistungen der Daseinsvorsorge - insbesondere gute und leistbare Kinderbetreuungseinrichtungen und attraktive öffentliche Verkehrsmittel - zu garantieren. Aktenvermerk???

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.