Full text: Entwurf zur Änderung der GrenzwerteVo und VO biologische Arbeitsstoffe

Seite 3 mittelfristiges Ziel in Deutschland Grenzwerte mit einem Risiko von maximal 4 zu 100.000 sind. Dieses Ziel ist jedenfalls auch in Österreich anzustreben. II. Zum vorliegenden Entwurf der GKV-Novelle Mit dem vorliegenden Entwurf soll die Umsetzung der Richtlinien (EU) 2019/130 und 2019/983 zur Änderung der RL 2004/37 (EG) und der RL 2019/1831 sowie der Verordnung (EU) 2018/588 erfolgen. Der Kurztitel der novellierten Grenzwerteverordnung sollte wie bisher jedenfalls auch die Jah- reszahl enthalten („Grenzwerteverordnung 2021“ bzw. „GKV 2021“) um eindeutige Zuordnun- gen von aktuell geltenden Grenzwerten in der betrieblichen Praxis zu gewährleisten Zu einzelnen Stoffen: Trichlorethen Hier besteht kein Umsetzungsbedarf. Der österreichische Grenzwert von 0,6 ppm bzw. 3,3 mg/m? Tagesmittelwert (TMW) und 2,4 ppm bzw. 13,2 mg/m? Kurzzeitwert (KZW) ist ein Vor- zeigebeispiel und entspricht bereits einem akzeptablen Krebsrisiko (4 zu 100.000). Dies zeigt aber auch auf, dass einige neue Grenzwerte der Karzinogene-Richtlinie 2004/37/EG Kompro- misse auf Grund ökonomischer Abwägungen sind und nicht immer auf einem akzeptablen Krebsrisiko basieren! 4,4-Diaminodiphenylmethan Für diesen stark krebserzeugenden Arbeitsstoff liegt der geplante Grenzwert laut Richtlinie (0,08 mg/m? Tagesmittelwert/TMW und 0,32 mg/m? Kurzzeitwert/KZW) etwas über der vorläu- figen deutschen Akzeptanzkonzentration von 70 µg/m? = 0,07 mg/m?. Die Übernahme dieses Wertes wird vorgeschlagen. Mittelfristiges Ziel muss ein Grenzwert von 0,007 mg/m? sein, um ein Krebsrisiko von 4 zu 100.000 zu erreichen. 1,2-Dichlormethan Dieser TRK-Wert (0,1 ppm bzw. 0,8 mg/m?) stammt noch aus den 1980er Jahren und basiert auf dem damaligen Stand der Technik. Es ist zu prüfen, ob die heutigen technischen Möglich- keiten nicht einen viel niedrigeren TRK-Wert zuließe. 1,2-Dichlorethan Der geplante TMW (2 ppm bzw. 8,2 mg/m?) liegt bereits über der deutschen Toleranzkonzen- tration von 1 ppm bzw. 4 mg/m?. Die vorläufige Akzeptanzkonzentration beträgt 0,2 ppm bzw. 0,8 mg/m?. Dieser Grenzwert muss auch in Österreich festgelegt werden, um ein vorläufig akzeptables Krebsrisiko von 4 zu 10.000 zu erreichen. Ziel muss ein Grenzwert von 0,02 ppm bzw. 0,08 mg/m? sein (Risiko 4 zu 100.000).

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.