Full text: Schulorganisationsgesetz, das Schulunterrichtsgesetz, das Schulunterrichtsgesetz für Berufstätige, Kollegs und Vorbereitungslehrgänge, das Schulzeitgesetz 1985, das Pflichtschulerhaltungs-Grundsatzges

Seite 2 Zu den wesentlichen Bestimmungen des geplanten Entwurfs: Während die „Sommerschule“ im ersten Jahr ausschließlich für Kinder und Jugendlichen aus Deutschförderklassen und -förderkursen vorgesehen war, wurde sie 2021 für alle Schüler:in- nen geöffnet. Das soll laut Entwurf auch so beibehalten werden – eine Entscheidung, die die BAK grundsätzlich begrüßt. Auch in den Erläuterungen wird von der ursprünglichen, segre- gierenden/sanktionierenden Form der Sommerschule Abstand genommen: „Grundsätzlich sollen alle Schüler:innen an allen Schulfächern teilnehmen.“ Aus Sicht der BAK ist der im vorliegenden Entwurf und in der Wirkungsfolgenanalyse (WFA) dargestellte finanzielle Rahmen problematisch. Erstens wird sowohl in den Erläuterungen und der WFA auf die unentgeltliche Arbeit von Lehramtsstudierenden zur Abdeckung des Perso- nalbedarfs zurückgegriffen bzw der Einsatz von Studierenden gesetzlich verankert (§12). Laut WFA wurde für die Sommerschule 2021 43% des Personalbedarfs von Studierenden abge- deckt, die Unentgeltlichkeit wird mit der Erfahrung, die die Studierenden durch den Unterricht in „herausfordernder“ Umgebung sammeln können, begründet. Das ist aus Sicht der BAK abzulehnen – auch die Anrechenbarkeit als Praxisstunden ist nicht ausreichend. Gerade in herausfordernden Situationen benötigen Studierende Supervision und Unterstützung, zB durch Begleitung oder Team Teaching, um von der Erfahrung profitieren zu können. Auch aus pädagogischer Sicht ist der alleinige Einsatz von Lehramtsstudierenden problematisch: Erste wissenschaftliche Erkenntnisse deuten darauf hin, dass „die Sommer- schulen, die einen positiven Effekt hatten, von geprüften Lehrkräften durchgeführt wurden und jene, die von Studierenden und Freiwilligen durchgeführt wurden, keine Effekte auf Le- sen/Schreiben und Mathematik hatten.“ Daher benötigt es eine gute Vorbereitung seitens der PHs, um eine notwendige Unterrichtsqualität sicherzustellen. Die Praxis unentgeltlicher Praktika, insbesonders wenn die „Praktikanten:innen“ hier Seite an Seite mit Lehrpersonal arbeiten und die gleiche Tätigkeit mit der gleichen Verantwortung ver- richten, ist aus Sicht der BAK eine nicht zu rechtfertigende Ungleichbehandlung. Zudem ist die Bezahlung der Praktika an berufsbildenden Schulen bereits in Kollektivverträgen geregelt. Viele Studierenden müssen auch in den Sommermonaten arbeiten, um sich ihr Studium finan- zieren zu können. Die BAK regt dringend an, diesen Umstand zu korrigieren, insbesondere da laut WFA die Sommerschule 2023 vollständig von Lehramtsstudierenden unterrichtet werden soll. Ebenso kritisch sieht die BAK die bisherige Abgeltung der Direktor:innen für den Mehraufwand der Sommerschule. Diese sollte angehoben werden, um ihre Tätigkeiten für die Sommerschu- le (Anmeldungen, Organisation, Anwesenheit) angemessen abzugelten und sie für die Durch- führung der Sommerschule zu motivieren. Die Bemessung der Sommerschule mit zwei Wochen ? 20 Stunden (die Möglichkeit, diese Stunden blockweise zu nutzen und so teilweise ganztägige Angebote zu schaffen, ist gege- ben) beurteilt die BAK als ungenützte Chance, hier sozial ausgleichend zu wirken und Famili-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.