Skip to main content

Full text: Bundesgesetz, mit dem das Primärversorgungsgesetz und das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz geändert werden

Bundesministerium für 
Soziales, Gesundheit, Pflege und 
Konsumentenschutz 
Stubenring 1 
1010 Wien 
Ihr ZeichenUnser 
ZeichenBearbeiter/inTel501 
65Fax 
501 
65Datum 
2023-0.162.728SV-GStStephanie 
PrinzingerDW124761269531.03.2023 
Bundesgesetz, mit dem das Primärversorgungsgesetz und das Allgemei- 
ne Sozialversicherungsgesetz geändert werden 
Die Bundesarbeitskammer (BAK) bedankt sich für die Übermittlung des Entwurfes des Bun- 
desgesetzes, mit dem das Primärversorgungsgesetz und das Allgemeine Sozialversiche- 
rungsgesetz geändert wird und nimmt dazu Stellung wie folgt: 
Die BAK begrüßt grundsätzlich den gegenständlichen Entwurf, darunter vor allem folgende 
Neuerungen: 
Das Wichtigste in Kürze: 
Die BAK befürwortet die – von ihr bereits für die Stammfassung des PrimVG 
geforderte und künftig bestehende – Möglichkeit, dass auch Angehörige anderer 
gesetzlich geregelter Gesundheitsberufe Gesellschafter einer Gruppenpraxis 
(multiprofessionelle Gruppenpraxis) sein dürfen. 
Begrüßt wird, dass künftig die Möglichkeit besteht, eigene Kinder-PVE zu gründen; 
ebenso wie die Einbindung von Fachärzten für Frauenheilkunde – und Geburtshilfe. 
Das neu vorgesehene verkürzte Auswahlverfahren in § 14a wird von der BAK befür- 
wortet. Bei Gefahr einer medizinischen Unterversorgung können PVE künftig auch 
ohne Einvernehmen mit der Ärztekammer errichtet werden. Wir erwarten uns vor die- 
ser Novellierung, dass die Umsetzung der Primärversorgung in Österreich rascher 
voranschreiten wird.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.