Zu den Budgeteinnahmen
F�r 1974 wurde von den Zahlen der Juniprognose des tlsterrei-
chischen Instituts f�r Wirtschafts forschung ausgegangen. F�r die
Jahre 1975 bis 1978 wurde, wie allgemein in dieser Budgetvorschau,
eine j�hrliche Zuwachsrate des nominellen Brutto-Nationalproduktes
von 12% und Verteilungs konstanz angenommen. .
Die Loh n s t e u e r einnahmen wurden nach drei Varianten
vorausgesch�tzt :
Va r i a n t e A unterstellt, da� die Belastung der steuerpflichti-
gen Masseneinkommen (L�hne und Geh�lter zuz�glich 'Transferein-
kommen) mit Lohnsteuer konstant bleibt. Es wi~d vermutlich durch
die Steuersenkung 1975' die Steuerbelastung auf das Niveau von 1973
zur�ckgef�hrt. Die Einnahmenausf�lle aus der ,Lohnsteuersenkung
1975 wurden mit 8'5 Mrd. S angenommen, wovon rund 7'7 Mrd. S
auf das Jahr 1975 entfallen. Der Rest wird 1976 wirksam. 1973 war
auf Grund der Steuerreform die Lohnsteuerbelastung genauso stark
wie 1970. Im Jahre 1975 wird daher die Steuerbelastung ann�hernd
gleich stark (8'00/0) wie 1970 (7'90/0) sein. Es wird in' dieser Variante
angenommen, da� durch entsprechende steuerpolitische Ma�nahmen
die Steuerbelastung bis zum Jahre 1978 gleich hoch wie 1975 gehalten
wird. Diese Variante d�rfte die U n t erg ren zeder Lohnsteuer-
einnahmen darstellen. In den Jahren, in denen keine Steuersenkung
erfolgte (1972 und 1974), stieg die Steuerbelastung jeweils sprung-
haft an.
In der Va r i an t e B (Hauptvariante) wurde diese Entwicklung
ber�cksichtigt. Es wurde ein Trend der Steuerbelastung' f�r den Zeit-
raum 1970/74 ermittelt und angenommen, da� sich diese Entwick-
lung der Steuerbelastung bis 1978 fortsetzen wird. Auf Grund dieses
'Trends w�rde die Steuerbelastung der L�hne und Geh�lter j�hrlich
um knapp 0'3 Prozentpunkte zunehmen (Y = 7'40 + 0'28 t, wobei
Y die Steuerbelastung der L�hne und Geh�lter darstellt). F�r das
Jahr 1973 liegen die tats�chlichen Lohnsteuereinnahmen unter dem
'Trendwert, 1974 hingegen d�rften die zu erwartenden Einnahmen
um rund 1 Mrd. S �ber dem Trendwert liegen. 1975 werden auf
Grund der Steuersenkung die voraussichtlichen Einnahmen wieder
unter dem 'Trendwert liegen. Aus der Differenz zwischen den Ein-
nahmen gem�� dem 'Trend und den tats�chlich zu erwartenden
Einnahmen kann nicht auf die H�he der Einnahmenausf�lle aus der
Steuersenkung geschlossen werden.
39
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.