Full text: Budgetvorschau 1978-1982 (33)

liche Abweichungen festzustellen. Dabei kam es 1970 bis 1974 und
1971 bis 1975 zu starken Unterschätzungen, was wahrscheinlich zum
Großteil auf die zu niedrige Annahme der Inflationsrate zurückge-
führt werden kann. In der Vorschau 1974 bis 1978 ist es umgekehrt:
Hier wurde der Personalaufwand wesentlich höher geschtttzt, als er
letztlich betrug. Hier könnte die zu hoch angenommene Inflations-
rate eine Rolle gespielt haben.
Annahmen über die Personalkostenentwicklung in der Budgetvor-
schau bis 1982
In der Prognose bis 1982 wird angenommen, daß sich die öffentli-
chen Gehälter ab 1979 gleich wie die Lohn- und Gehaltssumme pro
Kopf (+ 6'25%) entwickeln werden und der Personalstand (Bundes-
bedienstete inklusive Landeslehrer) konstant bleibt. Im Bundesvoran-
schlag 1978 sind Personalausgaben (ohne Familienbeihilfen) von ins-
gesamt 90'6 Mrd. S vorgesehen (75'1 Mrd. S für Bundesbedienstete
und 15'5 Mrd. S für Landesbedienstete). Unter Berücksichtigung der
Familienbeihilfen ergibt sich eine Summe von 91'6 Mrd. S.
Mit einer ins Gewicht fallenden Überschreitung des Bundesvoran-
schlages 1978 ist nicht zu rechnen.
Bis 1982 ist auf Grund der Annahme mit folgender Entwicklung
des Personalaufwandes zu rechnen.
Entwicklung des Personala'lfwandes 1978 bis 1982
(in Mrd, Schilling)
Bundc5bcdicDnc:te: ohne Bc- Landc5bcditoncte
rücksichtigun~ der Pamilien-
beihdfen
TOl>'
ohne Berückillichri8unIJ der
FllmilienbcihiIfen
1978"""""", ,
1979",.", .. ",. '
1980 , . , , .. , , , ..
1981 , ,
1982 , .. " ..
75'1")
79"8
84"8
90'1
95'7
15'5
16'5
17'5
18'6
19'8
90'6
96'3
102'3
1087
115'5
*) Der Untcnchicd zur T "belle -4 crkÜlrt 5ich am: der Nichtbcrüchichtiguntt der Familienbeihilfen im Rahmen
der Selb.llu.rltgenchaft, die für die ].ahre 1978 billl19H2 bei den :Ilonniaen rechuj(:hen VeTfiflichtungen liu.s~ewie8en
werden.
Sozialaufwand
Durch die per 1. Jänner 1978 erfolgte Umstellung des Familienbei~
hilfensystems einerseits und durch die Erhöhung der Beitragssätze
37
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.