Full text: Finanzmärkte (50)

117
ABSCHNITT 3
E. Empfehlungen
1. Empfehlungen zu einzelnen Teilmärkten
1.1 Rentenmarkt
Die nachfolgenden Empfehlungen für die weitere Entwicklung des
Rentenmarktes weisen zwei Stoßrichtungen auf: Einerseits soll das
Aufnahmepotential der inländischen Sparer bei gleichzeitiger Verla-
gerung in den längerfristigen Bereich der Veranlagung weiter ausge-
baut werden (Vorschläge a-e), andererseits soll der Eintönigkeit der
Emittenten am Rentenmarkt (marginale Rolle der Wirtschaftsunter~
nehmungen) abgeholfen werden (Vorschläge f-k).
a) Die Rentenmarktpolitik müßte auf eine verstärkte Differenzie-
rung des Angebots von Finanzanlagen ausgerichtet sein, mit dem
Ziel, die Fristigkeit der Anlagen auf diesem Markt zu verlängern.
Dies bedeutet dem Grundsatz nach, daß die Bindung von Fioan-
zierungsmitteln mit zunehmender Laufzeit mit einem höheren Er-
trag ausgestattet sein muß. In jenen Fällen also, in denen die Wahl
besteht, entweder die Verzinsung von Renten zu senken oder die
Laufzeit zu verlängern, sollte der Verlängerung der Laufzeit der
Vorzug gegeben werden.
Zur Differenzierung des Angebots gehört eine verstärkte Varia-
tion der zur Veranlagung angebotenen Renten, sowohl hinsicht-
lich ihrer Ausstattung als auch nach Schuldnern.
b) Durch die Tatsache, daß Kreditunternehmungen auf dem Renten-
markt Anbieter von und Nachfrager nach Finanzierungsmitteln
sind, entsteht ein Interessenskonflikt, der nur dann gemildert wer-
den kann, wenn das Emissionsgeschäft fUr Dritte in der Ertrags-
rechnung der Kreditunternehmungen als Dienstleistungsgeschäft
zusätzliche Nettoerträge ermöglicht. Dem Ausbau des Emissions-
geschäftes kommt auch insoferne Bedeutung zu, als die Kreditun-
ternehmungen in ihrem zukünftigen Wachstum durch die Mög-
lichkeit, ihre Eigenmittelausstattung zu erhöhen, begrenzt sind.
Es wäre daher zu überprüfen, ob die derzeitige Entschädigung für
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.