Full text: Energieabgabe, Wirtschaftsstruktur und Einkommensverteilung (44)

23
Abgaben den Arbeitskoeffizienten erhöht. Das Aufkormien einer PEA entwik-
kelt sich, unterstellt man einen durch die Energieverteuerung induzierten
Energiespareffekt folgendermaßen (mit exp als Exponentialfunktion)
19. = etQtt2 = eoexp"s\expgtt2
mit s als (negativer) Veränderungsrate des Energiekoeffizienten (abhängig
von der Preiselastizität) und g als realer Wachstumsrate des Bruttoout¬
puts.
Wenn g - s = 0 gilt, dann besteht der Effekt der PEA darin, daß sie trotz
wachsenden Outputs eine Stagnation des Energieverbrauches und damit - bei
real konstantem Steuersatz (t^) ein im Zeitablauf gleichbleibendes Steu¬
eraufkommen bewirkt. Demgegenüber wächst das Aufkommen aus lohnabhängigen
Steuern
20- = 1tWtQtt1 = (lQexp btwoexpwtG^expgt )t1
21" TEt * t)t(
mit (-b) als dem den Arbeitskoeffizienten absenkenden Trend der Arbeits¬
produkt!" vität und w = (g + p) als Wachstumsrate des nominellen BIP bzw des
Bruttooutput. Es wird somit eine an der Konstanz der Verteilungsquoten am
Volkseinkommen orientierte produktivitätsbezogene Lohnpolitik unterstellt.
Das bedeutet, daß g - b - 0 gilt und die Bemessungsgrundlage von T^+" mit
der Wachstumsrate des nominellen Output wächst, während die
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.