Full text: Umweltpolitik (51)

Standards entsprechen. Dies trifft in vielen Fällen zu. Die Grundan-
nahme, "daß etwas ,Unrechtes' oder ,Schädliches' ja nicht angeboten
werden dürfe", hat ihren Grund in der durchaus funktionierenden
Aufgabe staatlicher Einrichtungen, etwa im Bereich der Lebensmittel-
kontrolle, auf die Einhaltung von Standards zu achten einerseits und
der Selektionswirkung des Marktes anderseits. FUr den Umweltbe-
reich und fUr umweltbezogene Auswirkungen im Zusammenhang mit
dem Güterkonsum fehlen jedoch geeignete Standards und operative
Instrumente und auch entsprechend durchgebildetes 'Verbraucherbe-
wußtsein.
Zweifellos kann jedoch den einzelnen Verbraucher nicht abver-
langt werden, in einem hohen Ausmaß die Umweltbedeutung des ein-
zelnen Konsumaktes mitzubedenken. Angesichts der Fulle möglicher
Problembereiche ist hier der einzelne Verbraucher nicht nur bei wei-
tem uberfordert, sondern es erscheint in einer derartigen generellen
Situation (auch Marktsituation) ein ungleich höheres Maß an Verant-
wortung dem fachlich nicht geschulten Verbraucher, der ja um seine
Lebensbedürfnisse zu befriedigen, eine Vielzahl von Konsumhand-
lungen setzen muß, nicht zumutbar.
In folgenden Konsumbereichen sind Probleme zu registrieren:
o Bereich der Haushaltsreinigung
Reinigungs- und Pflegemittel erscheinen in einer Vielzahl auf
dem Markt. Die Umweltauswirkungen dieser Produkte sind noch
nicht ausreichend geklärt.
o Freizeit- und Hobbybereich
Farben und Lacke, Holzschutzmittel, aber auch Hobbychemika-
lien, wie etwa Fotochemikalien, sind jedenfalls als ubliche Haus-
haltskonsumgüter zu bezeichnen; auch hier ist die Frage der Ent-
sorgung dieser Produkte nicht hinreichend geklärt.
o Bereich Wohnungspflanzen und Garten
Pflanzenschutz- und Düngemittel werden von Gartenbesitzern,
aber auch in Wohnungen regelmäßig verwendet;
auch hier ist eine entsprechende Information über die geeignete
Anwendung noch nicht hinreichend realisiert, desgleichen die
Entsorgung dieser Produkte.
o Bekleidung und Haushaltstextilien, Kunststoffgebrauchsgegen-
stände
Gegenstände aus diversen Kunststoffen, etwa PVC, können im
119
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.