Full text: Umweltpolitik (51)

welt ein wichtiger Inputfaktor ist, wie reines Wasser (Chemie, Nah- rungs- und Genußmittelindustrie), reine Luft (Hüttenindustrie) sowie Land- und Forstwirtschaft, Fremdenverkehr und diverse Freizeitindu- strien. 5.9. Ergebniss fUr Österreich Die umfassendste österreich ische Studie Uber die Beschäftigungs- wirkungen des Umweltschutzes von Knoth versucht für die Bereiche Industrie und Großgewerbe, öffentliche Hand und E-Wirtschaft die in den Jahren 1974 bis 1979 fUr Umweltschutzzwecke getätigten Aus- gaben zu schätzen, aufgeteilt auf Investitionen und laufende Kosten sowie auf die Kategorien Luft, Wasser, Abfall und Lärm. Nach einer Preisbereinigung wird unter Heranziehen der Beschäftigungsmultipli- kararen entsprechend der Input-Output- Tabelle 1964 (Preis- und Ar- beitsproduktivitätsänderungen auf den Stand 1976 modifiziert) der direkte und indirekte positive Beschäftigungseffekt der Umwelt- schutzausgaben ermittelt, und zwar der direkte Effekt durch zusätzli- che Nachfrage nach Umweltschutzgütern und -leistungen, durch Pla- nung und Verwaltung von Umweltschutzmaßnahmen, durch Betrieb und Überwachung von Umweltschutzeinrichtungen sowie der indi- rekte Effekt durch die Nachfrage nach Vorleistungen. Die in Tabelle 6 dargestellten zahlenmäßigen Ergebnisse erschei- nen im Hinblick auf die BRD-Daten plausibel. Die dort angeführten österreichischen Zahlen stellen eher eine Unterschätzung des positi- ven Effektes dar, da einerseits verschiedene Ausgabenkategorien nicht berücksichtigt wurden (Investitionen mit rentabilitätserhöhen- dem und strukturverbesserndem Effekt, wie etwa in der Papierindu- strie) und da vom Ausgabenvolumen Abschläge für eventuell nicht be- schäftigungswirksame Anteile (Steuern) vorgenommen wurden. An- derseits können mit dieser Methode Veranderungseffekte und damit mögliche Beschäftigungseffekte nicht erfaßt werden. Im Detail zeigten sich bei den Investitionen Bauvorhaben mit einem großen inlandswirksamen Anteil am beschäftigungswirksam- sten. Bei einem größeren Anteil technischer AusrUstungen sinkt der Beschäftigungseffekt durch die höhere Produktivität und einen stei- genden Auslandsanteil. Von den Investitionen erwies sich folglich die Abwasserbehandlung am beschäftigungsintensivsten. Im Zeitablauf ist allerdings eine deutliche Tendenz der Verschie- 73

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.