Full text: Wirtschaftspolitik und Sozialpartnerschaft in den Niederlanden 1976-91 (45)

35 Ausschlaggebend für die Zustimmung dieser waren die zu erwartenden Kostenvor- / teile des Sozialpakts: die Abschaffung der lange vergeblich bekämpften Indexklauseln; mehrjährige, vertraglich fixierte Lohnmäßigung; Produktivi¬ tätssteigerung durch kostenneutrale Arbeitszeitverkürzung mit Flexibilisie¬ rung und ohne Regelung des Wiederbesetzungsgrades. Außerdem erfolgte mit dem Abkommen die - auch von der Regierung angestrebte - Abkehr von imperativer staatlicher Lohnpolitik mit generalisierenden und nivellierenden Effekten hin zu stärker die branchen- und betriebsspezifischen Verhältnisse berücksichti¬ genden, die Lohnstruktur differenzierenden Vereinbarungen. Die Anfang 1983 auf Branchen- und Betriebsebene abgeschlossenen Kollektivver¬ träge folgten den Empfehlungen des Rahmenabkommens. Die überwiegend für die Dauer von zwei Jahren vereinbarten Verträge beinhalteten zumeist die Abschaf¬ fung der Lohnindexierung in den Jahren 1983 und 1984, keine oder nur sehr geringe Tariflohnerhöhungen und eine Verkürzung der Jahresarbeitszeit im Ausmaß von 5 % bis 1985 (29). Im bedeutendsten Tarifvertrag, jenem für rund 250.000 Beschäftigte in der Metallindustrie, verzichteten die Gewerkschaften auf die Teuerungskompensati¬ on und jegliche Lohnerhöhungen in den Jahren 1983 und 1984. Die Jahresar¬ beitszeit wurde schrittweise von 1848 Stunden (1983) auf 1744 Stunden ab 1.1.1985 reduziert. Verbunden damit waren betriebsspezifische Flexibilisie¬ rung und die Beibehaltung der Betriebszeiten. 4.3 Die Austeritätspolitik der Regierung Lubbers Nach der Einigung der Sozialpartner legte das cliristdemolcratische-liberale Kabinett ein modifiziertes Maßnahmenpaket für 1.1.1983 vor (30):

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.