Full text: Beschäftigungs- und Budgetpolitik (66)

3Ein Vergleich der wichtigsten makroökonomischen Indikatoren zeigt, daß diese Ent¬ wicklung nur im Fall Irlands durch ein stärkeres Wirtschaftswachstum erklärt werden kann. Das Beispiel dieses Landes zeigt, daß kräftiges Wirtschaftswachstum zu einer markanten Beschäftigungszunahme führt. Die aufgrund spezifischer Faktoren be¬ sonders hohe Elastizität des Arbeitskräfteangebots hat jedoch dazu geführt, daß sich die Beschäftigungszunahme auch nicht annähernd in einer entsprechenden Ab¬ nahme der Arbeitslosenrate niedergeschlagen hat. Zur Stabilität und Nachhaltigkeit des Wachstums in Irland hat auch die sozialpartner¬ schaftliche Konzertierung beigetragen. Die Absenkung der Staatsquote, des Budget¬ defizits und der Staatsschuldenquote ist in erster Linie als Folge des hohen Wirt¬ schaftswachstums zu sehen. Der dadurch für Steuersenkungen gewonnene Spiel¬ raum wurde und wird auch 1997 dazu genutzt, neue Impulse für weiteres Wachstum zu geben, also einen "virtuous circle" weiter aufrecht zu erhalten. Tabelle 2: BESCHÄFTIGUNGSINTENSITÄT DES WACHSTUMS 1986/90 1991/95 Irland 0,22 0,3 Holland 0,61 0,43 Dänemark 0,21 -0,2 Österreich 0,23 0,15 EU 15 0,39 -0,42 Holland hatte in den letzten 10 Jahren (1986/95) ein etwa gleich starkes Wirtschafts¬ wachstum wie Österreich, Dänemark in der zweiten Hälfte der achtziger Jahre noch ein deutlich schwächeres. Die Beschäftigungsintensität des Wachstums gibt an, um wieviel die Beschäftigung pro Prozent BIP-Wachstum zunimmt, wobei sinnvollerweise Mehrjahresperioden zu betrachten sind. Die Beschäftigungsintensität ist naturgemäß unterhalb der

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.