Full text: Vorschläge zur Industriepolitik (17)

25
des Wiederaufbaus und der günstigen Konjunktur für Roh- und
Grnndstoffe zukam. Die n1ihere Betrachtung der Entwicklung der
einzelnen verstaatlichten Unternehmungen legt eine Unterscheidung
in folgende Bereiche nahe: 1. Unternehmen. deren Produktion aus
strnkturellen Gründen nicht konkurrenzHihig ist. die aber aus sozialen.
strategischen oder anderen Gründen aufrechterhalten wurden (z. B.
Kohle). 2. Unternehmungen. die durch interne oder externe Faktoren
in Schwierigkeiten gekommen sind. ihr Produktionsprogramm nicht
rechtzeitig umgestellt haben. in zu kleinen Serien produzieren usw.
3. Unternehmungen. die erfolgreich und expansiv sind und die sich
laufend an geänderte Marktverhältnisse anpassen.
Ein weiterer Teil der österreichischen Industrie befindet sich auf
Grund umfangreicher Beteiligungen unter dem Einfluß der verstaat-
lichten Groß banken. Weiters ist zu beachten. daß der Anteil auslän-
discher Firmen gerade in den letzten Jahren deutlich zugenommen
hat. Somit bleibt ein im internationalen Vergleich relativ kleiner
Teil der österreichischen Industrie übrig. der sich im ausschließlichen
Eigentum privater österrdchischer Unternehmer befindet.
EN~CKLUNGSTENDENZEN
1. Produktion
Das Wachstum der österreichischen Industrieproduktion hatte
sich in den sechziger Jahren zunächst etwas abgeschwächt. Aus
einem überdurchschnittlich stark wachsenden Sektor. dessen Zu-
wachsraten in den fünfziger Jahren weit über jenen des Brntto-
Nationalproduktes lagen. schien ein durchschnittlich expandierender
Bereich geworden zu sein. dessen Anteil am Brutto-Nationalprodukt
von 1960 bis 1968 praktisch unverändert geblieben ist. Durch die
kräftige Industriekonjunktur 1968/69 wurde das Bild wieder etwas
gewandelt. Im Durchschnitt des Konjunkturzyklus 1964/69 erzielte
die Industrieproduktion mit 5'5% eine jährliche Wachstumsrate.
die etwas über der durchschnittlichen Wachstumsrate der ersten
Konjunktur der sechziger Jahre (1960/64: 5'0%) lag. aber fast gleich
hoch wie jene der Konjunktur 1955/60 (5'6%) war2~).Das Phänomen
überdurchschnittlicher Konjunkturausschläge der Industrieproduk-
tion im Vergleich zum Brntto-Nationalprodukt wurde 1969 wieder
Ü) Siehe Monatsbedchte des Öllterreichischen Instituts für Wirtschafts-
forschung, Nr. 3/1970, S. 101.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.