Full text: Beschäftigungspolitik (72)

Berufliche Weiterbildung setzt nach der Erstausbildung an und soll berufs-
und lebensbegleitend ständig möglich sein. Weiterbildung soll phasenweise
mit der Arbeit verflochten werden, wobei sowohl die Verbesserung des Zu-
ganges rur bisher benachteiligte bzw. weiterbildungsabstinente Gruppen be-
rücksichtigt und die Teilnahme für das Unternehmen handhabbar gemacht
werden muß.
Das Angebot muß bedarfsgerecht gestaltbar sein. Ein modularer Aufbau
einzelner Bildungssequenzen wird deshalb in Zukunft von wachsender Bedeu-
tung sein.
103
2.7. Strategien und Maßnahmen zur Förderung der Weiterbildung und
der WeiterbIldungsteIlnahme
2.7.1. Infrastrukturf6rderung aus 6./fentlichen Mitteln und Erzielen von
Synergieeffekten
Es wird zweifellos notwendig sein, die bestehenden Systeme der Weiterbil-
dungsfinanzierung zu überdenken und bedarfsgerechter zu gestalten, wobei die
Sicherung der in den verschiedenen Kompetenzbereichen der Gebietskörper-
schaften für den Zweck der Weiterbildung vorgesehenen öffentlichen Mittel
auf jeden Fall gewährleistet sein und eine Ausweitung angestrebt werden muß.
Als erster Schritt dazu wird vom Beirat eine Studie zum bestehenden System
der Weiterbildungsfinanzierung angeregt.
Die Schaffung fairer Wettbewerbsbedingungen am Markt ist die Vorausset-
zung für eine Diversifikation der Angebote am Weiterbildungsmarkt. Schulen
und Universitäten sind als Weiterbildungsanbieter solange wettbewerbsverzer-
rend, als sie für die gleiche Zielgruppe wie private Anbieter unter nicht markt-
konformen Bedingungen anbieten. Anzustreben sind sinnvolle Synergieeffek-
te, die den Bedürfnislagen der Konsumenten entgegenkommen, aber auch die
Interessen privater Anbieter berücksichtigen.
Dies gilt beispielsweise in besonderem Maß tur die Weiterbildungsförde-
rung im Bereich der kleineren Betriebe, wo schwierigere Bedingungen ftlr die
Teilnahme an Weiterbildung bestehen.
Als Voraussetzung für ein besseres Abstimmen der Angebote im Interesse
der Nachfrager und der Anbieter erscheint eine Verbesserung der Koordinati-
on des Weiterbildungsangebotes und der Weiterbildungsförderung. Eine in
den letzten Jahren bereits mehrfach angeregte Plattform "Berufliche Weiter-
bildung", die die Sozialpartner und alle mit Weiterbildung befaßten Ministeri-
en sowie die anderen Gebietskörperschaften umfaßt, könnte die Voraussetzung
dafllr schaffen.
2.7.2. Maßnahmen zur Subjektf6rderung
Weiterbildungsmöglichkeiten und Teilnahme des einzelnen sollen gerade
auch im Hinblick auf ihren über den Nutzen rur den einzelnen hinausreichen-
den Investitionscharakter durch Systeme rechtlich abgesicherter finanzieller
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.