Full text: Liberalisierung öffentlicher Dienstleistungen in der EU und Österreich (2)

Studie ________________________________________________________________________________________ 
within their large customers’, with pre-sorted computer mail, eliminating one step 
of the handling procedure.“ (Post&Telestyrelsen 2002:9) 
Wie auch immer die Zusammenhänge einzuschätzen sind, es ist auf jeden Fall gelungen 
den Anteil der Lohnkosten im Sektor Postdienste von 61,1% auf 52,1% zu reduzieren 
(PLS RAMBOLL). 
5.2.3. Position der Gewerkschaften 
Der Organisationsgrad des Sektors liegt bei etwa 79% (PLS RAMBOLL 2003), nach 
Angaben von SEKO (ohne Jg.) hat die Gewerkschaft 36.000 Mitglieder im Postbereich, 
die kollektivvertragliche Deckung liegt in den großen Unternehmen bei 100%. 
SEKO fordert im Postsektor gesunde Arbeitsbedingungen, mehr Einfluss der Beschäf-
tigten auf ihre Arbeit (Planung der Arbeitsstunden) und eine Verbesserung der Entwick-
lungsmöglichkeiten der ArbeitnehmerInnen durch passende Qualifizierungsmaß-
nahmen. Außerdem sollen Zeitarbeitsverträge in permanente Anstellungen 
umgewandelt werden. Bezüglich der Lohnpolitik fordert SEKO einen Schutz des 
Kollektivvertrages und die Verhinderung von Lohndumping sowie klare und 
nachvollziehbare Lohnkriterien. 
5.3. Zusammenfassung 
? Die Liberalisierungen und Privatisierungen im schwedischen Postsektor haben zu 
einem massiven Personalabbau beim ehemaligen staatlichen Monopolisten geführt. 
Studien gehen von einer Reduktion von bis zu einem Drittel aus. Der Abbau erfolgte 
in den 90ern relativ gleichmäßig, weitere Reduktionen sind zu erwarten. Posten AB 
hat eine betriebseigene Arbeitsvermittlungs- und Weiterbildungsinstitution ins Leben 
gerufen, die freizusetzende Beschäftigte bei der beruflichen Reorientierung unterstüt-
zen soll. 
? Die Liberalisierungen und Privatisierungen haben zu einer Verschlechterung der 
Arbeitsbedingungen geführt. Dies drückt sich in gesteigerter Arbeitsintensität, 
geringeren Einflussmöglichkeiten auf organisatorische Abläufe und verstärkte Kon-
trolle durch die Zentrale aus. Außerdem kam es zu einer Zunahme von Stresserschei-
nungen bei den Beschäftigten aufgrund der unsicheren Arbeitsplatzsituation im Be-
reich Postdienste. 
? Die Gewerkschaft versucht die Arbeitsbedingungen (wieder) zu verbessern und die 
kollektivvertraglichen Absicherungen zu erhalten. 
 
 184
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.