Full text: Chemie global (3)

WiSSeNSCHAFt Grundsätzlich sollen Kon- sumentInnen Getränke in möglichst hochwertigen Ver- packungen bekommen. Hier zeigt sich, dass Glasflaschen mit optimierten Verschluss- kappen die beste Variante sind. Relativ unbekannt in der Öffentlichkeit dürfte sein, dass PET-Flaschen nicht bei hohen Temperaturen gelagert und keinesfalls mit Heißgetränken befüllt werden sollen, da sonst Antimon ins Getränk migrie- ren kann. Vor allem aber haben sich viele unbeantwortete Fragen gezeigt, die man als Optimie- rungspotenziale in Sachen Pro- duktqualität und -sicherheit be- greifen kann. Jedenfalls besteht Forschungsbedarf, den die Stu- die auch für die unterschied- lichen Akteure bei Getränken anspricht. Zwar geben die öffentlich zugänglichen Un- tersuchungen keine Hinweise auf verbreitete Grenzwertüber- schreitungen der untersuchten Substanzen. Einige der nachge- wiesenen Substanzen sind aber potenziell endokrin wirksam (z.B. Bisphenol A, dreiwertige Antimonverbindungen) oder krebserregend (z.B. dreiwer- tige Antimonverbindungen). Belastungen damit sollten je- denfalls möglichst verhindert werden. Hier sind sowohl Abfüller als die Packmittelherstel- ler, aber auch der Handel gefordert, weitere Verbes- serungen in die Wege zu leiten. Gefordert ist auch die öffentliche Hand: Forschung, vor allem Grundlagenfor- schung, wird gebraucht – die kürzlich vorgelegte Human- „Biomonitoringstudie Öster- reich“ ist hier ein Anfang. Was aber genauso nötig ist, ist auch mehr Kontrolle. So ist auch der in der So- zialpartnerempfehlung Mehr- weg ausgesprochene Wunsch an den Gesundheitsminister gemeint, er möge dazu „eine Plattform einrichten, die sich mit der Untersuchung und Erforschung der am Markt be- findlichen Verpackungen und Verpackungsmaterialien (in- klusive Kunststoffrezyklate) auf migrierende Substanzen beschäftigt, um – wo nötig – entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können.“ Informationen zur Umweltpolitik Nr. 185: Elmar Schwarzlmüller, Harald Brugger: Gesundheitsrele- vante Aspekte von Getränkeverpa- ckungen, Bundeskammer für Arbei- ter und Angestellte, Wien 2011 Ak studienreihe: informationen zur Umweltpolitik 164 Einflussfaktoren auf die Höhe der Müllge- bühren, 2005 165 R. Deussner, G. Kovacic Anteil des LKW-Quell-Ziel-Verkehrs sowie dessen Emissionen am gesamten Stra- ßengüterverkehr in Wien. Erstellt vom Österreichischen Institut für Raumpla- nung im Auftrag der AK Wien, 2006 166 W. Lauber (Hrsg.) Privatisierung des Wassersektors in Europa. Reformbedarf oder Kapitalinteressen? 2006 167 Elisa Schenner EU und Wasserliberalisie- rung – Eine Analyse auf internationaler und europäischer Ebene, 2006 169 Tony Musu REACH am Arbeitsplatz – Die potenziellen Vorteile der neuen eu- ropäischen Chemikalienpolitik für die ArbeitnehmerInnen, 2006 (vergriffen) 170 Franz Greil (Hrsg.) Feinstaub am Arbeitsplatz Die Emissionen ultrafeiner Partikel und ihre Folgen für Arbeitneh- merInnen, Tagungsband, 2006 171 Andreas Käfer, Judith Lang, Michael Hecht Luftverkehr und Lärmschutz – Ist-Stand im internationalen Vergleich – Grundlagen für eine österreichische Regelung, 2006 173 Franz Greil (Hrsg.) Welche Zukunft hat der Diesel? Technik, Kosten und Um- weltfolgen, Tagungsband, 2007 174 Werner Hochreiter (Hrsg.) Umsetzung der EU-Umwelthaftungsrichtlinie in Österreich, Tagungsband ergänzt um Materialien und Hintergrunddokumente zum Diskussionsprozess, 2007 175 Klimaschutz, Infrastruktur und Verkehr 2007 176 Cornelia Mittendorfer (Hrsg.) Die Stra- tegische Umweltprüfung im Verkehrsbe- reich Tagungsband, 2008 177 Cornelia Mittendorfer (Hrsg) Die UVP auf dem Prüfstand. Zur Entwicklung eines umkämpften Instruments Ta- gungsband, 2008 178 Werner Hochreiter (Hrsg) Die Umset- zung der EU-Umgebungslärmrichtlinie in Österreich Tagungsband, 2008 179 Feinstaubproblem Baumaschine Emis- sionen und Kosten einer Partikelfilter- nachrüstung in Österreich. Umweltbun- desamt, 2009 180 Werner Hochreiter (Hrsg) Mehrweg hat Zukunft! Lösungsszenarien für Ös- terreich im internationalen Vergleich, Tagungsband, 2010 181 Thomas Thaler Siedlungswasserwirt- schaft in öffentlicher oder privater Hand. England/Wales, die Niederlande und Porto Allegre (Brasilien) als Fallbei- spiele, 2010 182 Werner Hochreiter (Hrsg) Aktionspla- nung gegen Straßenlärm – wie geht es weiter? Tagungsband, 2010, die Nie- derlande und Porto Allegre (Brasilien) als Fallbeispiele 183 Christoph Streissler (Hrsg.) Agrotreib- stoffe – Lösung oder Problem? Potenzi- ale, Umweltauswirkungen und soziale Aspekte, Tagungsband, 2010 184 Lkw-Tempolimits und Emissionen: Auswirkungen der Einhaltung der Lkw-Tempolimits auf Autobahnen auf Emissionen und Lärm, Studie, 2011 185 Gesundheitsrelevante Aspekte von Ge- tränkeverpackungen. Studie, 2011 gratis bestellen unter: wirtschaft.umwelt@akwien.at oder bei: Ak-wien, Abteilung umwelt & Verkehr, prinz-eugen-Straße 20-22, 1040 wien, tel: 01/50165-2404 Alle Studien können unter www.ak-umwelt.at als pDF heruntergeladen werden. Wie gefährlich sind PET-Flaschen? pet-flAschen dürfen nie mit heiss- getrÄnken befüllt werden, dA sonst Antimon ins getrÄnk kommen kAnn. AK-Tipp tempoSÜNDer lkw AK (Hg.): LKW-Geschwin- digkeitsverhalten auf Auto- bahnen, 2011 Es wurden händische Tempo messungen von LKW auf Autobahnabschnitten durchgeführt, die Ergebnisse mit automatischen Daten der ASFINAG verglichen und anhand standardisierter Prüfverfahren ausgewertet. Die LKW wurden nach Achs- anzahl, Gewicht und deren Auswirkung auf das Temponi- veau klassifiziert. www.arbeiterkammer.at Wirtschaft & UmWelt 3/2011 Seite 35 www.ak-umwelt.at

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.