Full text: Chemie global (3)

emiSSioNSZertiFikAte fleXible reserVe Als beihilfe? Mit dem EU-Klima- und Energiepaket von April 2009 wurde unter anderem der EU-Emissionshandel ab 2013 geregelt. Dies soll nun mit einer No- velle des Emissionszertifi- kategesetzes (EZG) in öster- reichisches Recht umgesetzt werden. Brisant dabei: In der laufenden Periode wurde „neuen Marktteilnehmern“ ein Vorschuss an Emissions- rechten gewährt, die der Bund in der Folgeperiode zurück haben wollte. Dies wurde als „flexible Reserve“ bezeichnet. Nutznießer der flexiblen Re- serve sind vor allem drei EVU, die neue Gaskraftwerke gebaut hatten. Die Rückzahlung – es handelt sich um etwa 90 Mil- lionen Euro – funktioniert nun aber nicht wie vorgesehen, da ab 2013 nicht mehr Österreich, sondern die EU-Kommission die Zertifikate zuteilt. Wenn die begünstigten Unternehmen den Vorschuss aber nicht zu- rückzahlen, dürfte dies als un- zulässige Beihilfe einzustufen sein. Daher hat die AK in einem Brief an die Abgeordneten eine andere Lösung des Problems gefordert. CS pkw-emiSSioNeN ÖkomAscherl für ps-boliden In Deutschland soll analog zur Regelung bei diversen Elektrogeräten auch für PKW ein Öko-Label einge- führt werden. An und für sich eine gute Idee, so gibt es laut Verkehrsclub Deutschland besonders bei deutschen Herstellern wenig ökologische Fahrzeuge. Nach *Mag. Thomas Ritt ist Volks- wirt, Mitarbeiter der Abteilung Umwelt und Verkehr in der AK Wien und leitet die Redaktion von Wirtschaft & Umwelt. NACHRiCHteN Nun gut, so schlendert man weiter übers Erntedankfest mit dem praktisch-heimischen Plastikbierkrug in der Hand und sinniert über die Heimat: Berlakovich sagt, dass unsere Agrar- exporte um 21 Prozent gestiegen sind – ein „All Time High“; noch mehr „Rind- und Schweine- fleisch, Käse sowie Obst und Gemüse“ an Ausländer verkauft – haben offensichtlich keine eigene Heimat diese Ausländer - va- terlandslose Gesellen sozusagen, die müssen ja unsere kaufen! „Essen ist Heimat!“ – und wir verscherbeln unsere für ein paar Silberlinge … Schaut so aus, als ob diese „Blutwurst und Boden“-Mentalität zu nichts Sinnhaftem führt. Die Realität ist auch viel komplexer als bodenständige Marke- tingsprüche: Heimisches Essen aus Intensiv- landwirtschaft ist meist gut, hat aber oft auch negative Auswirkungen auf Grundwasser, Arten- vielfalt und Bodenquali- tät. In vielen Bereichen wird auch Fleisch so erzeugt, dass man mit gutem Recht von Tierquälerei reden kann. Auch ist trotz vielen Mar- ketings dafür regionale Erzeugung nicht immer besser für die Umwelt. Wer etwa mit Importsoja mästet, vervielfacht die Transportwege und damit die Umweltbe- lastung im Vergleich zu importiertem Fleisch. Und wer glaubt, dass Tiroler Schinkenspeck aus alpinen Schweinen gemacht werden muss, findet sich ganz schnell in holländischen Zucht- betrieben wieder. Wer „Heimat“ achtet und sie erhalten will, muss auf „Heimat“ Rücksicht nehmen und auch einmal einen Profit liegen lassen. Auch bei der Produktion. Niemand erwartet ernst- haft, dass so produziert wird wie in den diversen Werbespots von Bauer und Schweinderl. Aber ein bisserl weniger, z. B. Roundup Spritzmittel- einsatz oder Widerstand gegen das Verbot quälerischer Muttersau- haltung, darf’s für die Heimat schon sein. kommeNtAr VoN tHomAS ritt blUtwUrst Und boden Ein interessantes Motto hatte das Erntedankfest des Wiener Bauernbundes: „Essen ist Heimat!“ Im ersten Moment bleibt man etwas sprachlos zurück mit dem Gedanken: Essen ist Heimat – und was ist dann Ausland – etwa das Endprodukt von Essen? kommeNtAr VoN ruuD kleiN www.arbeiterkammer.at Wirtschaft & UmWelt 3/2011 Seite 5 www.ak-umwelt.at

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.