Full text: Spezialisierungsmuster und Wertschöpfungsintensität der österreichischen Exportwirtschaft (105)

Kapitel 6
Fazit und zuku¨nftige Arbeit
Es werden nun die wichtigsten Ergebnisse zu den E?ekten der Exportnachfrage
auf die o¨sterreichische Wirtschaft im Hinblick auf eine gestiegene Internatio-
nalisierung, besonders seit dem EU-Beitritt, zusammengefasst. Dabei liegt das
Hauptaugenmerk auf den Wertscho¨pfungse?ekten der Exporte.
Es wurde festgestellt, dass sich Wertscho¨pfungse?ekte gut mit den Methoden
der IO-Analyse abbilden lassen. Aufgrund klassi?katorischer und methodischer
Vera¨nderungen in der Erstellung von Aufkommens- und Verwendungstabellen,
welche die Datengrundlage fu¨r die meisten der hier vorliegenden Ergebnisse
bilden, ist ein Vergleich mit IO-Multiplikatoren vor 1995 nur bedingt mo¨glich.
Allerdings ko¨nnen mit den hier verwendeten Tabellen die Vera¨nderungen fu¨r
die o¨sterreichische Wirtschaft ab dem EU-Beitritt aufgrund der Einheitlichkeit
von 1995 an gut erfasst werden.
Eine Betrachtung der VGR-Daten hat erwiesen, dass Exporte stark angestie-
gen sind u¨ber die letzten 30 Jahre. Deshalb wurden im folgenden Schritt die
Daten der Aufkommens- und Verwendungstabellen seit 1995 genauer behan-
delt. Ein Vergleich der Spezialisierungsmuster der Exporte hat ergeben, dass
im Export vor allem Gu¨ter der unteren O¨CPA-Bereiche, also zum großen Teil
Sachgu¨ter, nachgefragt wurden. Bei den gesamten Exporten wiesen die Gu¨ter
29 (Maschinen) und 34 (Kraftwagen und Kraftwagenteile) u¨ber alle Beobach-
tungszeitpunkte die ho¨chsten Prozentsa¨tze auf. Die besondere Bedeutung der
EU-Exporte zeigte sich im hohen Anteil an den gesamten Exporten. Von den
gesamten Exporten unterschieden sich die EU-Exporte dahingehend, dass das
Gut 34 (Kraftwagen und Kraftwagenteile) u¨ber alle Beobachtungszeitpunkte
deutlich mehr nachgefragt wurde als das Gut 29 (Maschinen).
Betrachtet man Produktionse?ekte der Exporte, so ?ndet man einen starken
Anstieg der exportinduzierten Produktion u¨ber die Beobachtungszeitpunkte.
Daru¨ber hinaus wurde festgestellt, dass durch die Exportnachfrage auch Sekto-
ren pro?tieren, deren Gu¨ter selbst nicht direkt im Export nachgefragt werden.
Der Produktionsmultiplikator der Exporte wies stets hohe Werte auf. Allerdings
muss dabei seit 1995 ein stetiger Ru¨ckgang verzeichnet werden. Fu¨r das Jahr
2002 ?ndet sich dennoch ein hoher Wert von 1,41.
120
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.