Full text: Fremdenrecht

Asylverfahren und Grundversorgung 266 Antragsstärkste Nationen 2017 Herkunftsland Anträge Asyl sub- sidiärer Schutz positiv sub- sidiärer Schutz negativ*positiv negativ Syrien 2.841 673 1.595 1.819 4.981 Afghanistan 2.589 1.259 885 828 176 Syrien 1.991 838 189 253 6 Pakistan 1.037 28 1.387 10 851 Algerien 949 2 707 1 179 Kosovo 935 14 709 31 489 Nigeria 691 10 653 24 266 Iran 595 520 136 16 58 Quelle: asylkoordination österreich * Anmerkungen: Die Gesamtzahl der Erledigungen war und ist höher als die Gesamtzahl der rechtskräftig negativ oder positiv abgeschlossenen Verfahren, weil zahlreiche Anträge als gegenstandslos abgelegt werden oder eingeleitete Verfahren eingestellt werden. Bis 1997 wurden Verfah- renseinstellungen und Antragszurückziehungen in die Zahl negativ abge- schlossener Asylverfahren eingerechnet, wodurch die Anerkennungs- quote verzerrt ist. Zur Aussagekraft der Anerkennungsquote ist ferner festzuhalten, dass nur Asylberechtigte, nicht aber subsidiär Schutzberech- tigte erfasst werden oder Personen, deren Ausweisung bzw Rückkehrent- scheidung auf Dauer unzulässig ist. Die Zahl der Personen, die ein Bleibe- recht in Österreich bekommen, ist daher höher als die Anerkennungsquote. Die Statistik wurde von der asylkoordination Österreich auf der Grund- lage der vom Bundesministerium für Inneres publizierten Zahlen erstellt. 2. Instanzen des Asylverfahrens Für die Bearbeitung eines Asylantrages sind in erster Instanz das Bun- desamt für Fremdenwesen und Asyl (im Folgenden: BFA) und in zwei- ter Instanz das Bundesverwaltungsgericht zuständig. Gegen Entschei- dungen des Bundesverwaltungsgerichtes kann schließlich noch das außerordentliche Rechtsmittel der Beschwerde an den Verfassungs- gerichtshof bzw der ordentlichen oder außerordentlichen Revision an den Verwaltungsgerichtshof erhoben werden. Fremdenrecht.indb 266 06.09.18 15:15

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.