Full text: Finanzierung der Pflegevorsorge (Band 3)

einleitung 16 erheBung des status quo summa summarum ist die aufstellung der Kosten für die langzeitpflege aufgrund der heterogenität der erfassung und Berichterstattung der Bundesländer äußert proble- matisch. Für genaue analysen der tatsächlichen Kosten der langzeitpflege – bzw. um diese in die zukunft zu prognostizieren – ist eine kohärente zusammenstellung der Bundesländer unumgänglich. 1.3. zur nahtstellenproblematik zwischen gesundheit und pflege ein weiteres problem für die datenerfassung der aufwände für die pflegevorsorge in Österreich sind die teils verschwimmenden grenzen zwischen dem gesundheits- und dem pflegesektor. die für diese studie relevante nahtstellenproblematik zwischen gesundheit und pflege konzentriert sich im Wesentlichen auf zwei Bereiche: (1) die problematik, dass aufgrund der fehlenden pflegeversorgung nach Krankenhausentlas- sung die zeit des Krankenhausaufenthaltes verlängert wird und dadurch zusätzliche ausgaben für den gesundheitsbereich anfallen. (2) die problematik, dass aufgrund der fehlenden pflegeversorgung im privaten Bereich voreilige pflegeheimeinweisungen stattfinden, die mit einem koordinierten entlassungsmanagement – im speziellen die vermittlung ambulanter und mobiler Betreuung - vermieden werden könnte. um diese probleme zu reduzieren, wurden in den letzten Jahren in vielen Bundes- ländern ein Konzept des entlassungsmanagements entworfen und speziell geschulte entlassungsmanagerinnen ausgebildet. ein Beispiel ist das projekt „piK“ (patientin- nenorientierte integrierte Krankenbetreuung) – ein projekt der stadt Wien gemeinsam mit den Wiener sozialversicherungsträgern, durch welches eigens trainierte entlas- sungsmanagerinnen ausgebildet wurden und werden. laut einer empirischen Feldstudie zur nahtstellenproblematik zwischen gesundheit und pflege in oberösterreich (lehner ? Mayr, 2007) sind im entlassungsmanagement folgende prioritäten zu setzen: informationsfluss bei entlassungen; schulung und

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.