Full text: Gesundheitsrelevante Aspekte von Getränkeverpackungen (185)

B u n d e s a r b e i t s k a m m e r    1 3  
3. Grenz- und Richtwerte 
Tolerable Daily Intake (TDI) 
Der „tolerable daily intake“ ist eine Schätzung der Menge einer Substanz, ausgedrückt auf 
Basis des Körpergewichtes, die ohne nennenswertes Risiko, ein Leben lang eingenommen 
werden kann. Er wird von der European Food Safety Authority (EFSA) bzw. von der World 
Health Organisation (WHO) festgelegt. Basis bildet der “No Observed Adverse Effect Lev-
el” (NOAEL). Das ist jene höchste Konzentration, die aus Studien mit der höchsten Rele-
vanz ermittelt wird, bei der im Versuch keine schädliche Wirkung nachgewiesen wurde. Der 
NOAEL wird mit einem Sicherheitsfaktor zum TDI umgerechnet.  
(EFSA, 2010b) 
 
Spezifischer Migrationsgrenzwert (SML) 
Mit dem spezifischen Migrationsgrenzwert gibt die europäische Gesetzgebung vor, was die 
höchste zugelassene Konzentration ist, die von einem Kunststoff in das Lebensmittel über-
gehen darf. Es darf dabei kein Gesundheitsrisiko für den Verbraucher oder Verbraucherin 
bestehen. Der Hersteller hat auch zu gewährleisten, dass diese Grenzwerte auch bei un-
günstigen und vorhersehbaren Bedingungen nicht überschritten werden. 
Es werden zwei spezifische Migrationsgrenzwerte unterschieden: 
? Spezifischer Migrationsgrenzwert (SML):  
„…die höchstzulässige Menge eines bestimmten Stoffes, die aus einem Material 
oder Gegenstand in Lebensmittel oder Lebensmittelsimulanzien abgegeben wird“ 
(Verordnung (EU) Nr.10/2011, Artikel 3(13)).4 
? Gesamter spezifischer Migrationsgrenzwert (SML(T)):  
„…die höchstzulässige Summe bestimmter Stoffe, die in Lebensmittel oder Le-
bensmittelsimulanzien abgegeben werden, berechnet als Gesamtgehalt der ange-
gebenen Stoffe“ (Verordnung (EU) Nr.10/2011, Artikel 3(14)). 
Im Unterschied zum (SML) gilt der SML(T) für mehrere Substanzen, die den SML(T) weder 
einzeln, noch in Summe überschreiten dürfen; Beispiel: gemeinsamer SML(T) von Acetal-
dehyd und Vinylpropionat. 
 
                                                
4  Verordnung (EU) Nr.10/2011 der Kommission vom 14. Januar 2011 über Materialien und Gegenstände aus Kunststoff, die dazu 
bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.