Volltext: Mitbestimmung in Europa (11)

Arbeit&Wirtschaft 11/2006 Hintergrund 35 werden. Aus dem Fonds werden dann nach Qualitätskriterien oder auf Grund arbeitsmarktspezifischer Erfor- dernisse (z. B. Ausbildung in zukunfts- trächtigen Berufen, die zu wenig von Betrieben angeboten werden) Mittel an die ausbildenden Betriebe zurück- geführt. 8. Aktive Bildungspolitik notwendig Aber nicht nur am Lehrstellenmarkt ist die Krise unübersehbar. Auch im Bereich der schulischen und hochschulischen Ausbildung ist umfassender Handlungs- bedarf geben. So ist das österreichische Schul- und Hochschulsystem noch im- mer nach sozialen Kriterien hoch selek- tiv und ermöglicht nicht allen Kindern und Jugendlichen die gleichen Bil- dungschancen. Auch werden nach wie vor Tausende BewerberInnen an berufs- bildenden Schulen wegen Platzmangels abgewiesen oder sitzen in überfüllten ersten Klassen. Um dies zu erreichen fordert der ÖGB: ? Den Ausbau des Förderunterrichtes, ? ein flächendeckendes Angebot an ganztägigen Schulen, ? Senkung der Klassenschülerhöchst- zahlen, ? die Erhöhung der SchülerInnenbei- hilfe um mindestens 16 Prozent und An- spruch ab der 9. Schulstufe ? sowie den Ausbau der Schulplätze vor allem in berufsbildenden mittleren und höheren Schulen und deren Öffnung für behinderte Jugendliche. ? Verstärktes Augenmerk auf persön- lichkeitsbildende Inhalte in den Lehr- plänen, insbesondere unter Berück- sichtigung bildnerischer und musischer Fächer. ? Im Hochschulbereich sollte statt Zugangsbeschränkungen mehr Geld zur Verbesserung der Studienbedin- gungen, insbesondere für berufstätige Studierende, eingesetzt werden. ? Bei Zugangsregelungen in einzel- nen Studien wie der Medizin muss der Studieneingang allen Interessier- ten offenstehen bzw. ein völlig freier Uni-Zugang wieder hergestellt wer- den. ? Der besonders für Berufstätige wichtige Sektor der Fachhochschulen muss ausgebaut und mit den Erfah- rungen der letzten Jahre neu ausgerich- tet werden. Das heißt zum Beispiel Ausbau der Fachhochschulen sowie eine strate- gische Planung von Lehrveranstaltun- gen auf Universitäten und Fachhoch- schulen. ? Rücknahme der Studiengebühren. 9. Menschengerechte Arbeit ermöglichen In der sich verändernden Arbeitswelt muss menschengerechte Arbeit gesichert und ausgebaut werden. Der ÖGB fordert dazu: ? Bekämpfung von Fremdenfeindlich- keit und Rassismus. ? Modernisierung des Arbeitneh- merInnenschutzes, Gesundheits-Evalu- ierung von Arbeitszeitbestimmungen auf gesetzlicher und betrieblicher Ebene, die Stärkung betrieblicher Kompetenzen sowie der Aus- und Weiterbildung für ArbeitsmedizinerInnen und Arbeitspsy- chologInnen, Verordnungen wie die zu Heben und Tragen schwerer Lasten, In- dikatoren für Stressprävention im Ge- setz, erzwingbare Betriebsvereinba- rungen zur Integration von Menschen mit besonderen Bedürfnissen am Ar- beitsplatz, Gesundheitsschutz und För- derung für alle ArbeitnehmerInnen. ? Sicherung eines europäischen und na- tionalen Chemikalienrechts zum Schutz der ArbeitnehmerInnen und der Umwelt. ? Förderungen für flächendeckende be- triebliche Gesundheitsförderung mit Schwerpunkt kleine und mittlere Unter- nehmen. ? Barrierefreies Arbeiten und barriere- freie Ausbildung für den Zugang zum Arbeitsmarkt für Menschen mit Behin- derung. ? Nationaler Aktionsplan für alternsge- rechtes Arbeiten. ? Präventions- und Gesundheitsförde- rungsgesetz zur verpflichtenden Zusam- menarbeit aller Sozialversicherungsträger bei der Prävention arbeitsbedingter (Füh- rung AUVA) und anderer Erkrankungen. ? Forschungsschwerpunkt und flächen- deckende Programme für Frauengesund- heit. ? In besonders belastenden Branchen zielgruppenorientierter Gesundheits- schutz sowie kostenlose und anerkannte Berufsaus- und Weiterbildungen. 10. Die EU zur Sozialunion machen Wenn das Vertrauen zu Europa wachsen soll, ist die soziale Vertiefung Europas notwendig. Konkret bedeutet dies insbesondere: ? Soziale Interessen dürfen den Erfor- dernissen des Binnenmarktes nicht unter- geordnet werden. Dies gilt für die endgül- tige Ausgestaltung der Dienstleistungs- Richtlinie ebenso wie für die Sicherung der Daseinsvorsorge und sozialer Dienst- leistungen, die eine besonders wichtige Funktion im Binnenmarkt erfüllen und nicht nach rein marktwirtschaftlichen Ge- sichtspunkten bewertet werden dürfen. ? EU-weite soziale Mindeststandards müssen forciert werden. Das nötige Ins- Gesundheit am Arbeitsplatz fördern

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.