Full text: Die digitale Gesellschaft (4)

Arbeit&Wirtschaft 4/2008Internationales 44 Die US-Gewerkschaft ILWU (International Longshore and Warehouse Union) hat beschlossen, am 1. Mai einen Protest- streik gegen den Irak- und den Afgha- nistan-Krieg zu organisieren. Die ILWU ist präsent in 60 Hafenstädten an der US- Westküste. Auf einer Delegiertenkonfe- renz am 8. Februar wurde ein Antrag aus San Francisco angenommen, am 1. Mai einen Tag lang gegen den Krieg und für den sofortigen Rückzug der Truppen aus dem Irak und aus Afghanistan zu strei- ken. Der 1. Mai ist in den USA kein Fei- ertag. In der Resolution für den geplanten Streik heißt es: »... weil viele Gewerk- schaften und die übergroße Mehrheit des amerikanischen Volkes inzwischen den ungerechten Krieg im Irak ablehnen, während die beiden größten Parteien, die Demokraten und Republikaner, den Krieg weiterhin unterstützen ... deshalb erklären wir, dass es Zeit ist, den Arbei- terprotest zu verstärken, indem wir die Gewerkschaften und die Werktätigen in den USA und weltweit dazu aufrufen, für einen Tag ›Kein Frieden – keine Arbeit‹ am 1. Mai 2008 zu mobilisieren …« Mehr Infos: www.ilwu.org/longshore/ maydayrally08.cfm / Europa: 35.000 protestierten in Ljubljana Erfolgreicher Auftakt der EGB-Kampagne „Offensive für faire Löhne“ am 5. April 2008. 35.000 Menschen aus 50 Gewerkschaften und 30 Ländern marschierten am 5. April durch die Straßen von Ljubljana. Sie tru- gen ihre Transparente und Fahnen für höhere Löhne und mehr Einkommens- gerechtigkeit. Rund 300 Teilneh- merInnen reisten mit Bussen aus Öster- reich an. Die Demonstration richtete ei- ne klare Botschaft an die PolitikerInnen der EU-Staaten: Die Gewerkschaften und ihre Mitglieder nehmen den sinken- den Anteil der Löhne und Gehälter am Volkseinkommen sowie die schwindende Kaufkraft nicht sang- und klanglos zur Kenntnis. Und an die Adresse der Arbeit- geberInnen ging der Appell »Wir werden für faire Lohn- und Gehaltsabschlüsse aller ArbeitnehmerInnen kämpfen!«. Hintergrund ist das seit Jahren andau- ernde Stagnieren der Löhne und Gehälter in Europa. In den meisten europäischen Staaten nimmt der Anteil der Einkom- men der Erwerbstätigen an der Wirt- schaftsleistung ab. Die Gewinne der Un- ternehmen steigen hingegen an, und die Gehälter der ManagerInnen erreichen as- tronomische Höhen. Der Protesttag in Ljubljana war die erste gesamteuropäische Gewerkschaftsdemonstration in einem der neuen EU-Mitgliedsstaaten. Durch die Teilnahme und die starke Präsenz der VertreterInnen der europäischen Gewerk- schaften war sie ein deutliches Zeichen dafür, dass die ArbeitnehmerInnen in Eu- ropa nicht nur faire Löhne und Gehälter verdienen, sondern für diese auch kämp- fen werden. Fotos der Demonstration und weitere Infos finden Sie unter: www.oegb.at Iran: Haftverl?ngerung f?r Salehi m?glich Der ehemalige Vorsitzende der Bäckereigewerkschaft wurde erneut vor Gericht gestellt. In einer gemeinsamen öffentlichen Erklä- rung fordern amnesty international, der Internationale Gewerkschaftsverband (ITUC) und die Internationale Trans- portarbeiterInnen-Gewerkschaft (ITF) die Freilassung von Mahmoud Salehi, dem ehemaligen Vorsitzenden der Bäcke- reigewerkschaft von Saquez. Salehi wird seit Jahren wegen seiner gewerkschaft- lichen Aktivitäten von den Behörden ver- folgt – ebenso lange erfährt er internati- onale Solidarität. Die akutelle Gefängnis- strafe resultiert aus einer Verhaftung nach einer friedlichen 1.-Mai-Kundgebung 2004. Mahmoud Salehi sollte nach einer Haftstrafe am 23. März 2008 freigelassen werden. Doch am 17. März wurde er vor Gericht geladen und mit neuen Ankla- gepunkten konfrontiert. Ihm wurde vor- geworfen, dass er mit Menschen außer- halb des Gefängnisses kommuniziert ha- be, um diese zu Solidaritätsgrüßen für im Hungerstreik befindliche Häftlinge zu motivieren. Die neuen Anklagepunkte könnten als Vorwand dienen, um Mahmoud Salehi weiterhin in Haft zu halten – über den 1. Mai dieses Jahres hinaus, fürchten ai und die Gewerk- schaften. amnesty international und die Ge- werkschaften fordern die unverzügliche Freilassung von Mahmoud Salehi. Appel- lieren auch Sie an die Behörden – mehr Infos unter: www.amnesty.at/gewerkschafterInnen USA: Hafenarbeiterstreik gegen Krieg Die US-Gewerkschaft der Hafenarbeiter plant am 1. Mai einen Proteststreik gegen den Irakkrieg.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.