Full text: Die digitale Gesellschaft (4)

Arbeit&Wirtschaft 4/2008 8 Interview Fische im Datenmeer Peter Weibel, Vorstand des Zentrums für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe, analysiert die gläserne Gesellschaft. Z u r p e r s o n Peter Weibel Geboren 1944 in Odessa Künstler, Ausstellungskurator und Kunst- und Medientheoretiker, studierte Literatur, Film, Mathematik, Medizin und Philosophie in Wien und Paris. Professuren an der Hochschule für angewandte Kunst Wien, an Unis in Buffa- lo, Halifax, Kassel 1989–94 Leiter des Instituts für Neue Medien, Städelschule, Frankfurt a. Main 1992–95 künstlerischer Leiter Ars Electronica, Linz. 1993–99 Österreich-Kommissär der Biennale Venedig und künstlerischer Leiter Neue Galerie Graz Seit 1999 Vorstand Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe Arbeit&Wirtschaft: Herr Professor Weibel, Orwells Science-Fiction- Roman vom Überwachungsstaat scheint Wirk- lichkeit geworden zu sein. Statt denun- ziatorischer Nachbarn und altmo- discher Spione gibt es eine ausgeklügel- te Technologie, die uns kontrolliert mit dem Vorwand, uns zu schützen. Ist die überwachte Gesellschaft ein Produkt des 21. Jahrhunderts? Peter Weibel: Sich überwacht fühlen oder nicht ist auch ein innerer Vorgang. Darüber hat sich schon der britische Philosoph Jeremy Bentham, Begründer des ethischen Utilitarismus, mit seinem Gefängnismodell »Panopticon« Gedan- ken gemacht: Von einem zentralen Turm aus konnten alle Insassen beobachtet werden, aber nicht in den Turm hinein- sehen. Da die Gefangenen deswegen nie mit Sicherheit wussten, ob sie tatsäch- lich überwacht werden, wurde hier die tatsächliche Überwachung durch die Möglichkeit des Überwachtwerdens er- setzt. Bentham hoffte, dass die Gefan- genen den Kontrollblick verinnerlichen und so vor Straftaten zurückschrecken würden. Seit den Untersuchungen zur »Disziplinargesellschaft« des franzö- sischen Philosophen Michel Foucault ist das Panopticon zum Synonym für das Arsenal an Überwachungskulturen und -praktiken geworden, die unser heutiges Leben bestimmen. Nur ein Bei- spiel: Wir vermindern die Geschwindig- keit, wenn wir einen schwarzen Kasten am Straßenrand sehen – er könnte eine Radaranlage enthalten, aber: Wir wissen es nicht. Im ZKM Karlsruhe haben Sie eine Aus- stellung zum Thema Überwachung ge- macht mit dem Titel »CTRL« (SPACE). Der Titel ist nur die Abkürzung für Con- trol space. Leute haben sich per E-Mail über den Titel empört. Ich habe geant- wortet: »Sehen Sie doch auf Ihrem Com- puter nach. Sie bedienen ständig diese Taste.« Solche Reaktionen zeigen, dass die Menschen in einem Environment leben, das ihnen gar nicht bewusst ist. Geradeso ergeht es uns mit der Überwa- chung des öffentlichen Raumes durch Satelliten und Computer. Wir leben un- ter unsichtbarer Kontrolle und nehmen sie nicht wahr. Hat die Erfindung des Computers das Tor zur gläsernen Gesellschaft geöffnet?

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.