Full text: Europa der Generationen (9)

11 gebiet, nach Hellbrunn und Golling organisiert worden. Am Abend des Pfingstsonntags hat in Salzburg eine große Kundgebung der Jugend, verbunden mit einem Fackel- zug, der von zehntausenden Salzbur- gern begrüßt wurde, stattgefunden. Zu den Jugendlichen haben Landeshaupt- mannstellvertreter Payerl, Bürgermeis- ter Pacher, der Untergeneralsekretär des IBFG, Hans Gottfurcht, General- sekretär Nationalrat Proksch und der Leiter der Hauptabteilung Jugend des DGB, Willi Ginhold, gesprochen. Da- bei ist der österreichischen Gewerk- schaftsjugend von der deutschen Ge- werkschaftsjugend als Zeichen der Ver- bundenheit eine Fahne übergeben wor- Arbeit&Wirtschaft 9/2012 Historie 1953 stand Österreich noch unter der Kontrolle der vier Alliierten, die Hitler-Deutschland besiegt hatten, und war in vier Besatzungszonen geteilt. Über die Zonengrenzen zu reisen war nicht ein- fach und noch schwieriger gestaltete sich die Einreise nach und die Ausreise aus Österreich. Deshalb galten die ganz wenigen internationa- len Großveranstaltungen, die bis zum Staats- vertrag 1955 in Österreich stattfanden, als Sen- sation – und das nicht nur im Inland. Nicht umsonst widmete das filmische Monatsmaga- zin des IBFG, des Internationalen Bundes Freier Gewerkschaften, dem Pfingsttreffen der Ge- werkschaftsjugend in Salzburg 1953 einen lan- gen Beitrag. Dieser zeigte zu Beginn, wie die Grenzbalken an der österreichisch-deutschen Grenze in Salzburg in die Höhe gingen, um die Fahrzeuge mit den Jugendlichen aus dem Nach- barland passieren zu lassen, mit dem Kommen- tar „Die Grenze öffnet sich …“. Viel nüchterner als der Film berichtete darüber Alfred Ströer, der ÖGB-Jugendsekretär, der die Großveranstaltung organisiert hatte, im ÖGB- Tätigkeitsbericht. … Unter den Teilnehmern haben sich rund 5000 Jugendgewerkschafter aus Deutschland, Belgien, Luxemburg, Ita- lien, Triest und weitere 9000 … aus allen Teilen unseres Landes befunden. Die Teilnehmer sind zum Teil mit Son- derzügen, zum Teil mit Autobussen ge- kommen. Insgesamt sind 9 Sonderzüge und 130 Autobusse gezählt worden. … Die Tage in Salzburg sind mit sport- lichen und künstlerischen Veranstal- tungen ausgefüllt worden. Gleichzeitig haben die Teilnehmer Gelegenheit ge- habt, die Sehenswürdigkeiten der Stadt Salzburg und ihre nähere Umgebung kennenzulernen. Außerdem sind Son- derfahrten nach Hallein, in das Seen- Jugend öffnet Grenzen Beim Gewerkschaftsjugendtreffen 1953 konnten sich junge Menschen aus verschiedenen Ländern erstmals wieder friedlich treffen. den. Die Unterbringung der Jugend- lichen ist in einer riesigen Zeltstadt erfolgt, in der mehr als 700 Zelte ge- standen sind. Der im Bericht erwähnte Ausflug ins Salzkam- mergut war mit einer Gedenkfeier in der KZ- Gedenkstätte Ebensee verbunden. Alfred Ströers Appell, die Gefahr des Faschismus immer ernst zu nehmen und sich ihr entgegenzustellen, hat- te für die Jugendlichen und die internationalen BeobachterInnen hohe Glaubwürdigkeit, denn sie wussten, dass er nicht einmal ein Jahrzehnt zuvor im Widerstand gegen den nationalsozia- listischen Terror aktiv gewesen war. Ausgewählt und kommentiert von Brigitte Pellar brigitte.pellar@aon.at © B ild ar ch iv d es Ö GB Für die jungen GewerkschafterInnen wurde in Salzburg 1953 eine große Zeltstadt mit über 700 Zel- ten errichtet. Links ein Werbeplakat der Gewerkschaftsjugend aus der Zeit vor 1955.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.