Full text: Unsere Mission: Gerechtigkeit. (5)

Arbeit&Wirtschaft 5/2013 43Schwerpunkt
lativ gesteuerten Weltmarktpreisen ab-
hängig und somit extrem verwundbar. 
Von den ökologischen Kosten der Mono-
kulturen ganz zu schweigen. 
Modernisierungstheorie
Die Dependenztheorie steht damit in kras-
sem Gegensatz zu den modernisierungs-
theoretischen Ansätzen, die in den 1950er- 
und 1960er-Jahren dominierend waren. 
Deren Quintessenz lautet: „Entwicklungs-
länder sind unterentwickelt, weil und so-
lange sie sich nicht aus den Fesseln der 
Tradition befreien können. Mit anderen 
Worten: Sie müssen so werden, denken, 
handeln und konsumieren wie wir (die 
westlichen, kapitalistischen Industriestaa-
ten, Anm.)“, so Franz Nuscheler in dem 
empfehlenswerten Arbeitsbuch „Entwick-
lungspolitik“. Unterentwicklung wird also 
auf hausgemachte Faktoren wie (Stam-
mes-)Kultur, Tradition und deren negative 
Auswirkungen auf eine produktive Denk-, 
Lebens- und Arbeitsweise zurückgeführt. 
Am Stammtisch könnte die Modernisie-
rungstheorie wie folgt wiedergegeben wer-
den: „Die da unten sind ja an ihrem Elend 
selber schuld! Prost!“ Dieses menschenver-
achtende Vorurteil geht natürlich an der 
Wahrheit weit vorbei, wobei der Einfluss 
der regionalen Kultur auf die Entwick-
lungszusammenarbeit nicht außer Acht 
gelassen werden darf. Miteinander statt 
oktroyierte Hilfe von außen (bzw. oben) 
lautet deshalb die Devise. Michael Linhart, 
Leiter der Sektion für Entwicklungszusam-
menarbeit im Außenministerium, meint 
dazu: „In der Entwicklungszusammenar-
beit wurde erkannt, dass ohne Dialog auf 
gleicher Augenhöhe keine Lösungen ge-
funden werden können. Deshalb stehen 
wir auch in engem Kontakt mit den Pro-
jektpartnern in unseren Schwerpunktlän-
dern.“ So wird zum Beispiel das Ziel Ugan-
das unterstützt, 77 Prozent der Landbe-
völkerung sowie alle StadtbewohnerInnen 
bis 2015 mit sauberem Trinkwasser zu 
versorgen. Mit der Hilfe Österreichs konn-
te im Südwesten des Landes bereits eine 
Million Menschen in ländlichen Klein-
städten an die Wasserversorgungsnetze an-
geschlossen werden.
Überaus erfreulich, wobei Herwig 
Adam, Geschäftsführer der auf Entwick-
lungspolitik konzentrierten Südwind 
Agentur, hinzufügt, dass Entwicklungszu-
sammenarbeit Situationen immer nur 
punktuell verbessern kann: „Für struktu-
relle Änderungen benötigen wir mehr 
 politische Verantwortung und politische 
Lösungen.“ Der Experte sieht dabei den 
Menschenrechtsansatz als gute Basis: „Die 
Umsetzung der UN-Menschenrechts-
charta durch alle Unterzeichnernationen 
würde die Welt in die richtige Richtung 
lenken.“ Auch eine globale Besteuerung 
internationaler Finanzströme und eine 
stärkere Belastung sehr großer Vermögen 
zugunsten der Entwicklungszusammenar-
beit hält Adam für überfällig. Das Süd-
wind Magazin selbst verfolgt die Funkti-
on eines „Watchdog“ und beobachtet sehr 
genau Arbeitsprozesse vom Rohstoffab-
bau bis zur Fertigung des Endprodukts. 
Um Missstände aufzuzeigen, werden Ini-
tiativen gestartet und koordiniert, wie die 
Clean Clothes Kampagne, die bereits zu 
spürbaren Verbesserungen in der Beklei-
dungsindustrie beigetragen hat.
Auch Linhart weist darauf hin, dass 
sehr wohl Fortschritte erzielt werden: „In 
der letzten Dekade hat sich in 83 Least 
Developed Countries (am wenigsten ent-
wickelte Länder, Anm.) das BIP pro Kopf 
im Schnitt immerhin verdoppelt. Auch in 
Subsahara-Afrika sehen wir Erfolge. Me-
dial wird allerdings sehr oft ein falsches 
Bild kommuniziert – Negativschlagzeilen 
stehen leider zumeist im Mittelpunkt.“ 
Tot-Schlagzeilen
Ein Phänomen, das ausführlich in dem 
aktuellen Buch „Afrika! Plädoyer für eine 
differenzierte Berichterstattung“ behan-
delt wird. Autor Martin Sturmer: „Medial 
wird Afrika beinahe ausschließlich negativ 
dargestellt, obwohl es auch sehr viele po-
sitive Meldungen geben würde. Die Ver-
allgemeinerung und das schlechte Image 
führen zu einer ,Betroffenheitsmüdigkeit‘ 
in den Industrienationen, was der Ent-
wicklungszusammenarbeit natürlich nicht 
dienlich ist.“ Deshalb die gute Nachricht 
zum Schluss: Die Zahl der weltweit Hun-
gernden ist seit 1990 um 130 Mio. zurück-
gegangen; ein Etappensieg auf dem Weg 
zu globaler Gerechtigkeit.
Internet:
Mehr Infos unter:
www.suedwind.at
www.entwicklung.at
www.eza.at
www.afrika.info
Schreiben Sie Ihre Meinung  
an den Autor 
haraldkolerus@yahoo.com
oder die Redaktion
aw@oegb.at
Unterentwicklung wird also auf hausgemachte 
Faktoren wie (Stammes-)Kultur, Tradition  
und deren negative Auswirkungen auf eine 
 produktive Denk-, Lebens- und Arbeitsweise 
 zurückgeführt. Am Stammtisch könnte die 
 Modernisierungstheorie wie folgt wieder-
gegeben werden: „Die da unten sind ja an  
ihrem Elend selber schuld! Prost!“
©
 Ö
GB
-V
er
la
g/
Pa
ul
 S
tu
rm
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.