Volltext: 70 Jahre Kampf für Gerechtigkeit (3)

Arbeit&Wirtschaft 3/2015 21Schwerpunkt nennachfrage und könnte so jene hohen Außenhandelsungleichgewichte vermei- den, die die Währungsunion vor eine Zerreißprobe stellen: Wenn in Deutsch- land die Löhne in Relation zur Arbeits- produktivität dauerhaft langsamer stei- gen als in Spanien, dann baut Deutsch- land einen Exportüberschuss und Spanien einen Importüberschuss auf. Dies hält eine Währungsunion nicht aus. Kollektivvertragliche Lohnverhandlun- gen, die sich an einer gesamtwirtschaft- lich vernünftigen Lohnleitlinie orientie- ren, wären auch ein wirkungsvolles Ins- trument gegen das Problem der Deflation, das Europa derzeit plagt. Während in Österreich das kollektiv- vertragliche Lohnverhandlungsmodell weitgehend hält, sind in anderen euro- päischen Ländern massive Rückschritte erkennbar. Vor allem in Südeuropa hat die EU im Rahmen ihrer Politik der So- zialkürzungen und Einschränkung von Rechten der ArbeitnehmerInnen auch eine Zerschlagung von Kollektivver- tragsverhandlungen und die Verlagerung der Lohnverhandlungen auf Betriebs- ebene durchgesetzt. Dort stehen die ArbeitnehmerInnen oft machtlos den UnternehmerInnen gegenüber, gerade wenn die Zahl der Arbeitsuchenden so hoch ist wie heute. Exportindustrie profitiert besonders In Österreich profitiert die Exportindus- trie von der gesamtwirtschaftlichen Aus- richtung der Lohnpolitik in besonderem Ausmaß. Die Löhne steigen dort langsa- mer als die Produktivität. Arbeit wird für die Exportindustrie deshalb, gemessen an den Lohnstückkosten, immer billiger, die preisliche Wettbewerbsfähigkeit ge- genüber den Handelspartnern stieg in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich. Umso unverständlicher ist es also, dass gerade von den exportorientierten Bran- chen im Metallbereich der Versuch un- ternommen wird, das bewährte System der Branchenverhandlungen zu zer- schlagen. Einheitliche Lohnstandards Dies ist vor allem deshalb erstaunlich, weil es für die Unternehmen selbst er- hebliche Zusatzkosten mit sich bringen würde. Denn je stärker dezentral verhan- delt wird, desto weniger werden die Ge- werkschaften auf gesamtwirtschaftliche Zielsetzungen Rücksicht nehmen kön- nen. Tendenziell würden die Abschlüsse in den Betrieben mit hohen Produktivi- tätszuwächsen, die auf den Export aus- gerichtet und meist gewerkschaftlich gut organisiert sind, höher ausfallen als in der Vergangenheit. Zudem haben dezen- tralisierte Verhandlungen für die Unter- nehmen den Nachteil, dass sie sich be- züglich der Löhne erst kundig machen müssen, was die Konkurrenz zahlt. Sie müssten Billigkonkurrenz ebenso fürch- ten wie einen Lohnwettlauf um Fach- arbeitskräfte – in jeder Richtung ein er- hebliches Risiko. Sowohl die Verzerrung des Wettbe- werbs als auch diese Informations- kos ten entfallen beim Abschluss eines Kollektivvertrages: Es gibt einheitliche Lohnstandards, somit können sich die Un ternehmen auf volkswirtschaftlich vernünftige Aktivitäten konzentrieren, nämlich die Entwicklung, Erzeugung und den Verkauf hochwertiger und in- novativer Güter und Dienstleistungen. In jüngster Zeit sind im traditionel- len System der Kollektivvertragsver- handlungen auch erfreuliche Innovatio- nen feststellbar. Sie betreffen die Aufteilung des Verteilungsspielraumes auf Lohnerhöhung und Arbeitszeitver- kürzung. In den Kollektivverträgen der Elektro- und Elektronikindustrie, in den Branchen Bergbau und Stahl sowie in der Fahrzeugindustrie ist es gelungen, eine „Freizeitoption“ kollektivvertrag- lich zu verankern. Sie ermöglicht den ArbeitnehmerInnen, Lohnerhöhungen in Form kürzerer Arbeitszeiten in An- spruch zu nehmen. Das ermöglicht hö- here Lebensqualität und bessere Verein- barkeit von Beruf, Familie und Bildung. Gleichzeitig sind neue Formen der Ar- beitszeitverkürzung auch das griffigste Instrument, um Beschäftigung zu si- chern und die Arbeitslosigkeit zu ver- ringern. So kann die bewährte kollek- tivvertragliche Lohnpolitik, innovativ interpretiert, auch in Zukunft dazu bei- tragen, den Wirtschaftsstandort und die Lebensqualität Österreichs an Europas Spitze zu halten. Nachlese: Zum Thema Freizeitoption siehe auch „Mehr Zeit statt Geld“, A&W 2/2015, S. 34–35 Schreiben Sie Ihre Meinung an den Autor markus.marterbauer@akwien.at oder die Redaktion aw@oegb.at © Ö GB -V er la g/ Pa ul S tu rm Das System der Kollektivvertragsverhandlungen ist in den Grundprinzipien seit Jahrzehnten unver- ändert. 98 Prozent der unselbstständig Beschäf- tigten unterliegen einem Kollektivvertrag. Das ist ein Spitzenwert in Europa.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.