Full text: Wie viel darf’s denn sein? (2)

34 Arbeit&Wirtschaft 2/2019
XX
XXX 
xxx
Sonja Fercher
Chefin vom Dienst der Arbeit&Wirtschaft
kann zwar kurzfristig aufs Gas steigen, 
darf meine MitarbeiterInnen aber nicht 
überlasten“, macht Dunst deutlich.
Druck in der Arbeitswelt
Dass hohe Belastung nicht notgedrungen 
Erfolg schafft, hat Klaus Hochreiter zur 
Genüge gesehen. Heute zählt produktiv 
und weitgehend glücklich: „Sinn wird 
nicht nur in der Arbeit gefunden, die Ba-
lance muss auch für die restlichen Akti-
vitäten stimmen.“ Der Geschäftsführer 
versucht seine MitarbeiterInnen nicht 
bloß mit Worthülsen zu motivieren – 
wichtig sind Gemeinschaftsaktivitäten 
wie Ausflüge und Sport.
In Österreichs Firmen ist das Arbeits-
ethos erstaunlich hoch, es wird deutlich 
mehr gearbeitet als etwa in Deutschland 
oder Schweden. „Wir liegen im EU-
Spitzenfeld“, bestätigt der AK-Experte 
Dunst. Rund 250 Millionen Überstun-
den werden pro Jahr absolviert, 45 Milli-
onen davon sind unbezahlt (also auch 
nicht in Zeitausgleich umgewandelt). 
Kaum zu glauben: „Das entspricht etwa 
26.000 Jobs“, so Dunst. 
Zuschläge wackeln
Durch die von der Regierung durchge-
peitschte Ausweitung der Höchstarbeits-
zeiten, die einen generellen 12-Stunden-
Tag bzw. eine generelle 60-Stunden-Wo-
che ermöglichen, hat der Druck auf die 
ArbeitnehmerInnen noch zugenommen. 
Das wirkt sich auch auf Gleitzeitverein-
barungen aus. Immer mehr Arbeitgeber 
wollen Betriebsvereinbarungen so än-
dern, dass die elfte und zwölfte Stunde 
ohne Zuschläge gearbeitet werden kann. 
Ansätze wie bei eMagnetix werden auch 
nicht von jedem gutgeheißen. „Ein Inte-
ressenvertreter hat im Fernsehen behaup-
tet, dass wir deshalb unsere Preise erhö-
hen“, ärgert sich Geschäftsführer Hoch-
reiter. Einige KundInnen waren deshalb 
schwer beunruhigt. „Durch unsere Maß-
nahmen haben wir einen Anreiz geschaf-
fen, dass Fachkräfte zu uns kommen. 
Denn Online-Marketing ist eine extrem 
schnelllebige Branche und anstrengend“, 
weiß Hochreiter. 
Im August letzten Jahres ist Birgit 
Tautscher neu zu eMagnetix gestoßen. In 
ihrem ehemaligen Job hatte sie nicht nur 
ihren All-in-Vertrag satt – etwas, das 
Hochreiter seinen MitarbeiterInnen auf 
keinen Fall anbietet. Die 32-jährige Pro-
Jacqueline Strasser (l.) und Birgit Tautscher arbeiten als Projektmanagerinnen bei eMagnetix. Trotz komplexer 
Arbeitsinhalte bleibt noch Zeit für private Vorhaben.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.