Full text: 100 Jahre ganz Ohr (3)

38 Arbeit&Wirtschaft 3/2019 39Arbeit&Wirtschaft 3/2019 B etriebsrätInnen in FPÖ-Manier als „Beidln“ zu diskreditieren, geht gar nicht. Erstens grundsätzlich. Zweitens besitzt gerade Österreich ein „duales System der Interessenvertre- tung“ auf der Seite der ArbeitnehmerIn- nen. Das bedeutet, dass die formalen Zu- ständigkeiten zwischen den Gewerkschaf- ten und den Betriebsräten getrennt sind, wie Susanne Pernicka, Soziologin an der Johannes-Kepler-Universität Linz, unter- streicht. Einerseits ist die Institution Ge- werkschaft auf die überbetriebliche Ebe- ne und Verhandlungen zum Kollektiv- vertrag (KV) fokussiert. ExpertInnen für den Alltag Andererseits sind in der Praxis viele Be- triebsrätInnen auch Mitglieder und FunktionärInnen in Gewerkschaften und nehmen als solche teil an den KV-Ver- handlungen. „Weil sie als ExpertInnen für das alltägliche betriebliche Geschehen ihr Wissen einbringen können“, wie Per- nicka erklärt. Und die Berufserfahrung ist ein hohes Gut, wenn theoretische, ab- gehobene Beschlüsse und Bestimmungen in der Praxis vermieden werden wollen. Allen Unkenrufen zum Trotz haben die österreichischen Arbeitnehmerver- treterInnen einen wichtigen Stand im Ablauf des Wirtschaftslebens unseres Landes. Zwar sind nicht alle Beschäftig- ten Mitglied einer Gewerkschaft. Doch in Österreich überwiegen Branchenta- rifverträge, die von den Wirtschafts- kammern, denen alle Arbeitgeber ange- hören müssen, und den Gewerkschaften ausverhandelt werden. Sie gelten somit für rund 95 Prozent der Arbeitneh- merInnen, auch wenn diese nicht Ge- werkschaftsmitglieder sind. Verhand- lungen auf betrieblicher Ebene (etwa zu Überzahlungen etc.) sind den Kollektiv- verträgen untergeordnet. Freilich hat der gewerkschaftliche Organisationsgrad österreich- wie euro- paweit schon bessere Zeiten gesehen. Positiv stechen wie so oft in sozialrecht- lichen Fragen die nordischen Länder hervor. In Finnland, Schweden und Dä- nemark liegt die Gewerkschaftsrate bei etwa 70 Prozent der ArbeitnehmerIn- nen, die tarifvertragliche Abdeckung umfasst 80 bis 90 Prozent. Allerdings gibt es in diesen Ländern kein Betriebs- ratsgremium. Schlusslichter bei der Ver- tretung von ArbeitnehmerInneninteres- sen durch Gewerkschaften sind – wenig überraschend – die ost- und südosteuro- päischen EU-Länder. Frankreich ragt diesbezüglich her- aus: Lediglich acht Prozent der Beschäf- tigten sind bei Gewerkschaften, diese verhandeln aber 98 Prozent der Tarifver- träge. BetriebsrätInnen existieren fall- weise (Wahlmöglichkeit). Das österrei- chische Kollektivvertrags-System lässt sich am ehesten mit der Situation in Deutschland vergleichen. Grenzüberschreitende Arbeit Nun gibt es im Jahr 2019 kaum mehr Dienstleistungen oder Produkte, die aus- schließlich in einem Land entstehen. Das Gegenteil ist der Fall. Die von der Wirt- schaft vorangetriebene Globalisierung hat Österreich politisch mit der EU-Mit- gliedschaft ab 1995 vollzogen. Gegen- über der grenzüberschreitenden Wirt- schaftstätigkeit hinken transnationale Be- stimmungen hinterher, zumal bei der Bezahlung von ArbeitnehmerInnen. So etwas wie „europäische Tarifver- träge“, die wie nationale KVs etwa pro- zentuelle jährliche Lohnsteigerungen vorsehen, existieren nicht. „Die Kompe- tenz der Lohnfestlegung obliegt aus- schließlich den nationalen Sozial- partnerorganisa tionen“, stellt Vera Glassner, Soziologin bei der Arbeiter- kammer (AK), gegenüber der Arbeit&Wirtschaft klar. Ohne verbindliche Grundlage Die europäischen Sozialpartnerorganisa- tionen (Gewerkschaften, Arbeitgeberver- bände) oder auch Europäische Betriebs- räte koordinieren sich in ihrer Arbeitspo- litik europaweit freiwillig und ohne rechtsverbindliche Grundlage. Sie stim- men sich in „Sozialdialogen“ zu Themen wie Arbeits- und Gesundheitsschutz, be- rufliche Weiterbildung und Arbeitszeit- regulierung ab und vereinbaren mitunter Abkommen. Diese werden von den So- zialpartnerorganisationen in den Mit- gliedsländern umgesetzt und sorgen in Ländern mit niedrigem Arbeitsschutzni- veau für einheitliche Mindeststandards. Beispielsweise zur Organisation der Ar- beitszeit von Seeleuten (1998), Beschäf- tigten in der Luftfahrt (2000) und der Binnenschifffahrt (2012). Eine weitere Möglichkeit, Tarif- und Arbeitspolitik grenzüberschreitend zu koordinieren, besteht auf der Ebene „transnationaler Unternehmen“ – durch den Europäischen Betriebsrat (EBR). Der EBR vertritt die Interessen der Beschäftigten aller Unternehmens- standorte in allen Staaten des europäi- schen Wirtschaftsraums. „Euro-Be- triebsräte finden sich deshalb auch in Konzernen mit Unternehmenshaupt- sitz außerhalb Europas, wie beispiels- weise Toyota oder Honda“, betont Vera Glassner. Branchen, auf die sich Euro-Be- triebsräte konzentrieren, sind die Me- tall- und Fahrzeugindustrie, speziell bei GM Opel und Volkswagen. Die Haupt- funktion ist, Informationen grenzüber- schreitend zu erhalten und weiterzuge- ben. Rund drei Prozent aller EBR-Gre- mien verhandeln sogar grenzüber- schreitende Unternehmensabkommen (bezüglich Restrukturierung oder neuer Technologien) mit dem Management. Tarifpolitische Fragen wie Arbeitszeit oder Entlohnung spielen eine unterge- ordnete Rolle. Kampf gegen Dumping Was verdienen aber slowenische Bauar- beiter oder ungarische Gastgewerbekräf- te in einem Land mit höherem Lohnni- veau wie Österreich und wie viel Sozial- abgaben entrichten die Arbeitgeber? „Den jeweils lokal gültigen Mindestlohn auch für Entsandte (grenzüberschreitend tätige ArbeitnehmerInnen, Anm.) vorzu- schreiben ist die eine Sache, diesen zu kontrollieren und gegebenenfalls Sankti- onen zu verhängen eine andere“, unter- streicht der AK-Jurist Walter Gagawczuk. Er ist Experte für den Kampf gegen Lohn- und-Sozialdumping, ob in Österreich oder der EU. Der entscheidende Vorschlag dazu kam vor eineinhalb Jahren vom schei- denden Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker: Eine Arbeitsrechtsbehörde sollte einge- richtet werden, um endlich besser gegen Lohndumping vorgehen und Verwal- tungsstrafen bei Vergehen auch grenz- überschreitend vollstrecken zu können. Damit wurde eine jahrelange Forderung vor allem von sozialdemokratischen EU-ParlamentarierInnen Realität. „Aufgrund der teilweise relativ ho- hen kriminellen Energie und vielfältiger Tricks mancher Unternehmen stößt die Kontrolle manchmal an die Grenzen ih- rer Möglichkeiten“, formuliert es Walter Gagawczuk. Die Gehaltsunterschiede zwischen den neueren und den älteren Mitgliedsländern sind durch die so ge- nannten Übergangsfristen ab 2004 mit der großen EU-Erweiterungsrunde nur aufgeschoben, aber nicht aufgehoben worden. Obwohl sich das Lohngefälle verringert hat, sind die Unterschiede noch immer enorm. Hinzu kommt: Oft werden Arbeitnehmerschutzvorschriften wie Höchstarbeits- und Ruhezeiten um- gangen. Nicht nur am Bau. Unfairer Wettbewerb Lohn- und Sozialdumping bewirkt un- fairen Wettbewerb. Unternehmen, die geringere Löhne zahlen, können günsti- gere Angebote legen und verdrängen Un- ternehmen, die die vorgesehenen Min- destlöhne zahlen. Indirekt verdrängen sie dadurch auch die bei diesen Unterneh- men beschäftigten ArbeitnehmerInnen. Und das Lohngefüge als solches kommt unter Druck: Um mithalten zu können, pfeifen immer mehr Unternehmen auf die Lohnvorschriften. Es kommt zur Ero- sion bei den Mindestlöhnen und Arbeits- bedingungen. Vorrangig sind Branchen mit hohen Personalkosten betroffen so- wie gering qualifiziertes Personal. Sozialbetrug Pro Jahr sind mehrere hunderttausend EU-Arbeitskräfte grenzüberschreitend in Österreich tätig. Laut Kontrollberichten besteht etwa bei den BauarbeiterInnen zur Hälfte der Verdacht auf Sozialbetrug seitens ihrer Arbeitgeber. Bedauerlicher- weise hat sich ausgerechnet die ÖVP- FPÖ-Regierung gegen die Ansiedlung der EU-Arbeitsbehörde hierzulande aus- gesprochen. Sehr zum Ärger von Gewerk- schafts- und AK-VertreterInnen und SPÖ-ParlamentarierInnen. Dieses Torpe- dieren soll wohl die Zuwanderung von Dumping-Arbeitskräften fördern, so ihr Verdacht. Arbeit&Wirtschaft 6/2018 mit dem Schwerpunkt „Europa“ archiv.arbeit-wirtschaft.at ÖGB in Brüssel: www.oegb-eu.at AK in: www.akeuropa.eu Schreiben Sie Ihre Meinung an die Autorin heike.hausensteiner@gmail.com oder an die Redaktion aw@oegb.at Job-Erosion verhindern Die Sicherungsanker am Arbeitsplatz in der EU erstrecken sich vom Betriebsrat über den Europäischen Betriebsrat bis hin zur EU-Arbeitsbehörde. Heike Hausensteiner Freie Journalistin © Ö GB -V er la g/ M ic ha el M az oh l Oliver Röpke arbeitet im ÖGB-Büro in Brüssel und ist seit Kurzem Vorsitzender der ArbeitnehmerInnen- Gruppe im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA). Diesen will er unter anderem für den Kampf gegen Sozialdumping nutzen.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.