Volltext: Frauen und die Wirtschaftskrise

 
6 
In  der  Folge  schrumpfte  die  österreichische Wertschöpfung  im  Jahr  2009  um  3,9%,  nachdem  das 
reale  BIP  im  Jahr  2008  noch  um  2,2 %  expandierte.  Im  internationalen  Vergleich  ist  der 
Konjunktureinbruch  in  Österreich  besonders  ausgeprägt.  Aus  Abbildung  1  ist  ersichtlich,  dass  die 
Rezession Österreich etwas später erfasste als Deutschland, dass sie aber ebenso stark ausgeprägt ist. 
Der  Effekt  auf  den  Arbeitsmarkt  ist  unerwartet  stark  (Abbildung  2).  Die  Zahl  der  unselbständig 
Beschäftigten  lag  im  Jahresdurchschnitt  2009  um  47.000  oder  1,4 %  unter  dem  Vorjahresniveau. 
Dieser  Rückgang  unterschätzt  aber  noch  den  tatsächlichen  Beschäftigungseffekt  der  Krise,  da  sich 
Betriebe,  die  in  Schwierigkeiten  kamen,  bemühten,  ihre  Beschäftigten  über  Kurzarbeit  weiter  zu 
beschäftigen.  
Abbildung 1:   Reales Wirtschaftswachstum (BIP real, Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %) 
-6,0
-5,0
-4,0
-3,0
-2,0
-1,0
0,0
1,0
2,0
3,0
4,0
5,0
1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
in
%
EU-27 Österreich Deutschland Vereinigtes Königreich USAQ:EUROSTAT.  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.