Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1976 Heft 3 (3)

Auf der Suche nach Wohlfahrtsindikatoren Vor uns liegt die jüngste Studie des Wirtschafts- und Sozialbeirates: »Qualitative Aspekte der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung (Wohlfahrtsindikato¬ ren)«. Schon vor mehreren Jahren, noch inmitten des lan¬ gen Booms von 1969 bis 1973 initiiert, erscheint sie gerade zurecht, um das seither angesichts der bedrohlichen Wirt¬ schaftsentwicklung fast vergessene Thema des »qualitati¬ ven Wachstums« neuerlich in Erinnerung zu rufen. Was damit gemeint war, definiert der Beirat vorsichtig, aber nicht unzutreffend als »ein wirtschaftliches Wachstum, das auch auf seine außerökonomischen Auswirkungen im Rah¬ men einer umfassenden Zielvorstellung von den Bedürf¬ nissen der Menschen Rücksicht nimmt.« Übersieht man die verfremdende Sprache — es ist natürlich nicht das »Wachs¬ tum«, das Rücksicht nehmen soll, sondern die Menchen, die es steuern — so deckt diese Definition sicher die allge¬ meinen, mehr oder minder vagen Vorstellungen, die in diesem Zusammenhang schon seit langem Gegenstand der Diskussion sind. Wer jedoch erwartet hätte, daß der Bei¬ rat auch schon die Konturen einer solchen »umfassenden ZielVorstellung« für Österreich umreißen würde, muß ent¬ täuscht werden. Tatsächlich hätte ein solcher Auftrag ja den Beirat bei weitem überfordert, nicht nur hinsichtlich seiner personellen Ressourcen, sondern vor allem auch hin¬ sichtlich seiner Fähigkeit, in einer Frage von solcher Trag¬ weite einen Konsens herzustellen. Schon die bescheidenere Aufgabe, die ihm gestellt wurde, erwies sich als schwierig genug, nämlich die Samm¬ lung und Sichtung der verschiedenen Ansätze zur Mes¬ sung eben jener »qualitativen Aspekte« der Wohlfahrt, die nicht in das Bruttonationalprodukt eingehen. Es handelt sich also im wesentlichen um die Lösung statistischer Pro¬ bleme, dementsprechend richten sich die Empfehlungen des Beirates diesmal nicht wie sonst an die Wirtschaftspolitik, sondern an das Statistische Zentralamt — eine Verwal¬ tungsbehörde, die nur sehr mittelbar mit den wirtschafts¬ politischen Entscheidungen zu tun hat. Man könnte nun — bevor auf den Inhalt der Studie eingegangen wird — fragen, ob es überhaupt Sache des Beirates sein kann, technische Probleme dieser Art in An- 3

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.