Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1978 Heft 2 (2)

BÜCHER Das Werk Oskar Langes Jiri Kosta Der Name Oskar Langes wird im deutschsprachigen Raum meist nur mit seinem zweibändigen Lehrbuch der Politischen Ökonomie (Frankfurt a. M./ Wien, o. J.), der bislang nicht übersetz¬ ten Studie »On the Economic Theory of Socialism« (Minneapolis 1938) und dem seinerzeit erschienenen Sammel¬ band »Entwicklungstendenzen der mo¬ dernen Wirtschaft und Gesellschaft« (Wien 1964) verbunden. Es ist daher ein um so verdienstvolleres Unterfan¬ gen von Haiina Jaroslawska (Univer¬ sität Bremen), daß sie nun in deutscher Übersetzung eine Reihe hierzulande unbekannter Arbeiten zusammen mit der vielzitierten Arbeit zur ökonomi¬ schen Theorie des Sozialismus heraus¬ gegeben hat.* Um es gleich vorwegzu¬ nehmen: der interessierte Leser wird in diesem Buch eine Fülle tiefgehen- * Oskar Lange, ökonomisch-theoretische Studien, herausgegeben von Haiina Jaroslawska, mit einem Vorwort von W. Brus, Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt a. M.— Köln 1977, 394 Seiten. der, anregender und vielfach auch neu¬ artiger Gedanken und Informationen finden. Der sinnvoll geordnete Band enthält vier aufeinanderfolgende Themen¬ kreise: Der erste von ihnen umfaßt drei Aufsätze zur Frage der Bedeu¬ tung der marxistischen und der tradi- tionell-westlichen Wirtschaftstheorie. Im folgenden Abschnitt (drei Studien) wird eine Analyse des amerikanischen Wirtschaftssystems mit ökonomischen und gesellschaftlichen Reformvorschlä¬ gen verknüpft. Die ökonomische Theo¬ rie des Sozialismus, ein kurzer Essay vom Jahre 1965 und schließlich ein konkretes, für westliche Industrielän¬ der gedachtes Sozialismuskonzept bil¬ den den Kernteil des Buchs. Den Band beschließen drei Aufsätze, in denen die Grundzüge und Reformdiskussio¬ nen osteuropäischer Planungssysteme — vor allem des sowjetischen und des polnischen — dargestellt werden. Die Hauptgedanken des Aufsatzes Marxsche Ökonomie und moderne Wirtschaftstheorie (1935) heben als gravierenden Vorzug der Marxschen ökonomischen Theorie seine auf die soziologisch-institutionelle Analyse zu¬ rückzuführende Prognosefähigkeit her¬ vor; dies habe sich in der Vorhersage der langfristigen Konzentrationspro¬ zesse (»Akkumulationstheorie«) erwie¬ sen. Die Überlegenheit dieser Theorie beruhe jedoch nicht »auf den von Marx verwendeten Kategorien«, ins¬ besondere der Arbeitswertlehre. Hin¬ sichtlich der Lösung von »Alltagsphä¬ nomenen einer kapitalistischen Wirt¬ schaft« — etwa im Bereich der Preis- bildungs- oder der Geldpolitik — muß jedoch die moderne »bürgerliche« (die¬ ses Wort wird auch von Lange immer nur in Anführungszeichen gesetzt) Ökonomie herangezogen werden. An¬ sonsten wird auch für die Sozialismus¬ theorie — ein Gedanke, der später 209

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.