Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1982 Heft 1 (1)

markt, im Kommissions- oder Devi¬ sengeschäft reagierte. Die gefährlichste Bedrohung er¬ wuchs dem Wiener Bankwesen in die¬ ser Zeit nicht durch äußere wirtschaft¬ liche Entwicklung, sondern durch ei¬ nen inneren sozialen Wandel. Die Ge¬ walt, List und Drohung enthaltende Atmosphäre des Krieges (jene der „Letzten Tage der Menschheit") hatte vor den eleganten Büros der Bankdi¬ rektoren nicht haltgemacht. Zumal in ihnen nicht mehr nur langgediente Vertraute der Finanzwelt saßen, son¬ dern Bösels und Castiglionis. Sie drohten in einer Reihe von Gewalt¬ streichen übermächtige Finanzimpe¬ rien aufzubauen. Obwohl soziale Au¬ ßenseiter, taten diese „homines novi", wie Professor März sie in seiner mate¬ rialreichen Schilderung ihrer spekta¬ kulären Schachzüge nennt, doch bloß, was ihnen die Spitzen von Politik und Gesellschaft, wenn auch weniger of¬ fen, demonstriert hatten. Hatte nicht der angesehene Privatbankier Kola, der gleichzeitig der Devisenhändler des Staatsamtes für Finanzen (unter der Leitung von Josef Schumpeter) war, seine Stellung benutzt, um be¬ deutende Teile des Kapitals der Alpi- ne-Montan-Gesellschaft in italienische Hände zu spielen? Der Protest in der sozialdemokratischen Presse hatte da¬ mals nichts genützt. Das Wechselspiel von Wirtschaft, Fi¬ nanzkapital und Politik wird auch an den zahlreichen Persönlichkeiten deutlich, die als Protagonisten in der Untersuchung von Professor März sichtbar werden; beispielsweise Alex¬ ander Spitzmüller, aus dessen Auto¬ biographie Eduard März immer wie¬ der interessante Beobachtungen zi¬ tiert, war vor seiner Zeit als Direktor der (Kreditanstalt im öffentlichen Dienst tätig; er verließ die (Kreditan¬ stalt einer Berufung in die Regierung wegen. Allerdings erfolgte die wechselseiti¬ ge Beeinflussung von Politik und Wirtschaft nicht in erster Linie durch persönliche Erfahrungen. Die von der Politik ausgehenden Impulse wurden etwa in der von der Genfer Sanierung ausgelösten Stabilisierungskrise be¬ sonders spürbar. Mit dem ersten Jahr dieser Krise schließt Professor März sein faszinierendes Werk ab (das ver¬ mutlich auf die österreichische Wirt¬ schaftsgeschichtsschreibung einen ähnlich anregenden Einfluß ausüben wird, wie dies das 1968 von Professor März erschienene Buch „österrei¬ chische Industrie- und Bankenpolitik in der Zeit Franz Joseph I." tat). Das Ausmaß der ökonomischen De¬ pression läßt sich aus einer Aufstel¬ lung am Ende des Buches ablesen: In der elektrotechnischen Industrie lag 1923 die Kapazitätsauslastung nur bei 50 Prozent, in der Maschinenindustrie und bei den Eisen- und Stahlwerken nur bei 40 Prozent. Anfang 1922 waren rund 34.000, ein Jahr später über 160.000 unterstützte Arbeitslose regi¬ striert. „In der Retrospektive zeigt das Jahr 1923 bereits alle wirtschaftlichen Schwächen auf, die zur Krise der frü¬ hen dreißiger Jahre führten." Michael Wagner 115

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.