Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1982 Heft 1 (1)

schnitts fort mit der Klage über Ver¬ einheitlichungsbestrebungen im Hin¬ blick auf Inhalte, Prüfungen etc. so¬ wie mit der Kritik einer Politik der „grundberuflichen Reduktion" der ge¬ wachsenen Vielfalt betrieblicher Aus¬ bildungsgänge. Als Problemgruppen der Berufsbil¬ dungspolitik werden Frauen, Behin¬ derte, Ausbildungs- und Arbeitslose, ausländische Arbeitskräfte sowie Strafgefangene behandelt. Die Dar¬ stellung beschränkt sich hier auf ei¬ nen Überblick über grundlegende sta¬ tistische Daten, spezielle Maßnahmen, Regelungen und Programme sowie einige allgemeine Überlegungen zu weiterführenden Ansatzpunkten der Berufsbildungspolitik. Überblicksar¬ tig, mit starker Betonung von Institu¬ tionen und politischer Programmatik, ist auch das Kapitel zur internationa¬ len Berufsbildungspolitik (EG, Euro- parat, OECD), während die Berufsbil¬ dung als „weltweite Aufgabe" zum Hinweis auf verschiedene Aktivitäten der UNESCO reduziert (und die ei¬ gentlich zuständige ILO nicht einmal erwähnt) wird. Die Arbeit von Dauenhauer tritt mit dem Anspruch auf, die fühlbare Lük- ke einer Gesamtdarstellung der beruf¬ lichen Bildung zu schließen. Unab¬ hängig von Beschränkungen, die sich für eine disziplinär orientierte Einzel¬ darstellung notwendig ergeben, kann dieser Anspruch nur teilweise einge¬ löst werden. Einen Vorzug der Arbeit stellt der Überblick zu politisch-admi¬ nistrativen, rechtlich-institutionellen Rahmenbedingungen, Strukturen und Ablaufprozessen der Berufsbil¬ dung und Berufsbildungspolitik dar, der dieses unübersichtliche Gebiet für die Bundesrepublik Deutschland transparent macht. Als Orientierungs¬ hilfe und Einführung in die jeweilige Problematik sind die einzelnen Kapi¬ tel mit wenigen Ausnahmen gut geeig¬ net. Als entscheidender Mangel bleibt eine unzureichende Systematisierung und mangelnde theoretische Durch¬ dringung des Problemfeldes der be¬ ruflichen Bildung, die diese Gesamt¬ darstellung hinter dem Entwicklungs¬ stand und dem Reflektionsniveau der einschlägigen Fachdiskussion deut¬ lich zurückbleiben läßt. Hans-Joachim Bodenhöfer 126

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.