Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1982 Heft 1 (1)

sehe Tendenzen sichtbar geworden sein; in Österreich war die Welt des Akademikerarbeitsmarktes noch heil. Die Aussagekraft für das lau¬ fende Jahrzehnt erscheint daher re¬ lativiert. 3. Die Veranstaltung war als Fachta¬ gung angelegt. Bei manchen Aufsät¬ zen wäre es für den Leser vorteilhaft gewesen, sie von vorneherein als politisch-ideologische Beiträge zu deklarieren und sie nicht notdürftig mit Sachaussagen zu verhüllen. Ei¬ ne erfrischende Ausnahme ist der Aufsatz von G. Köhler über „Die bil- dungs- und beschäftigungspoliti¬ schen Positionen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft". Hier wird klar und pragmatisch die poli¬ tische Position unter Berücksichti¬ gung der Rahmenbedingungen (Fi¬ nanzierbarkeit u. ä.) dargelegt. Der Herausgeber gruppierte die 26 Tagungsbeiträge, die hier nicht voll¬ ständig kommentiert werden können, in vier Themenbereiche: I. Hochschulexpansiön und Akademikerarbeitsmarkt Nach einem sehr plastischen Über¬ blick U. Frenzeis über die Prognose¬ praxis und -Verwertung mit Hilfe ei¬ nes der umfassendsten Strukturmo¬ delle für Bildung und Arbeitsmarkt, dem Battelle-IAB-Modell in der Bun¬ desrepublik Deutschland beschreiben F. Landler den Gesamtentwurf und den Schulangebotsteil und R. Dell' Mour den Hochschulsektor des groß konzipierten Simulationsmodells der Akademie der Wissenschaften, das im Endausbaustadium die Teile Bevölke- rungs-, Schul-, Ökonomie- und Ar- beitsmarktmodell integrieren soll. Aus den Langversionen (weniger aus den hier abgedruckten Kurzdarstel¬ lungen) ist ersichtlich, daß das Modell sowohl was die statistische Datenauf¬ bereitung als auch die methodische Durchführung im Rahmen des ge¬ wählten theoretisch-methodischen Konzeptes betrifft, kaum Wünsche of¬ fen läßt. Zu debattieren sind - wie bei allen analogen Untersuchungen - die Auswahl alternativer Modelläufe und die Interpretation der Ergebnisse. So scheint Dell'Mour beispielsweise die Wirkung des Phänomens der Verweil¬ zeit bzw. der „Scheininskribenten" auf Hochschulfinanzierung, Studenten/ Lehrpersonal-Relation und Studien¬ qualität etwas zu harmlos zu schätzen). Nach diesen drei sachlichen Refera¬ ten folgt etwas unvermutet eine Ab¬ handlung von P. Kellermann über „Bildungsexpansion, Universitätsent¬ wicklung und Hochschulzugang: Das Beispiel der Universität Klagenfurt". Der Beitrag enthält eine Fülle von apodiktischen Behauptungen („Bil¬ dung kann aus sich heraus die ökono- misch-produktive Beschäftigung nicht erweitern", S. 69 [Wachstums¬ beitrag von Bildung ?], „Die Entwick¬ lung von [Arbeits-]Märkten kann auf die qualifikatorische Beschaffenheit von Individuen nicht zurückgeführt werden", S. 69, „Die in Beschäfti- gungslosigkeit angelegte aufrühreri¬ sche Energie wird durch den Glauben an den Tauschwert formaler Bildung, deren Erwerb großer Anstrengungen bedarf, gebunden", S. 83). Zum Thema des Untertitels wird nur sehr Spärli¬ ches ausgesagt. Im Gegensatz zu die¬ ser wortgewaltigen soziologischen Stellungnahme präsentiert H. Steg¬ mann vom IAB nüchterne Daten zur Entwicklung des Hochschulzuganges in Deutschland und Befunde, die zu¬ künftig eher eine gleichbleibende Stu¬ dierquote (von 75%) erwarten lassen. Die folgenden fünf Beiträge sind dem Zusammenhang von Hochschul¬ abgang und Berufswahl gewidmet. Außer bei Pichelmann/Wagner wer¬ den als empirische Quelle Befragun¬ gen bei Studien- bzw. Fachhochschul¬ abgängern herangezogen. Aus der em¬ pirischen Sozialforschung ist hinläng¬ lich bekannt, daß es oft recht irrefüh¬ rend sein kann, Verhalten oder Ver¬ haltensabsichten einfach abzufragen. 128

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.