Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1982 Heft 1 (1)

Diesem Vorwurf sind auch die vorlie¬ genden Fragen zur Berufsorientie¬ rung, zum Übergangsverhalten Hoch- schule/Beruf usw. ausgesetzt. Vor al¬ lem werden keine Theorien mit um¬ fassenden Bezug (Humankapital-, Screening- oder Segmentierungstheo¬ rien z. B.) getestet. Zwar mögen einfa¬ che oder mehrdimensionale Auszäh¬ lungen interessante Einblicke in Ver¬ haltensmuster gestatten (bei A. Funke, P. Kellermann, G. Burkart fehlen bei deren „Datendurchsicht" [S. 127] so¬ gar statistische Signifikanztests); dies kann jedoch nicht die erforderliche Analyse ersetzen, bei der die wechsel¬ seitigen Einflüsse der erfragten Varia¬ blen in einem expliziten Verhaltens¬ modell erforscht werden. Typologien des Arbeitsmarktverhaltens, wie in der Clusteranalyse des ÖIBF oder den Histogrammen von H. Griesbach/ C. Birk sind aufschlußreiche Schritte auf dem Weg dorthin. Der Aufsatz von M. Kaiser ist ein Auszug aus einer gewaltigen empirischen Erhebung über die Absorption von Fachhoch¬ schulabsolventen, wobei Umstruk- turierungs-, Verdrängungs- und Inno¬ vationshypothesen mit Hilfe einer Verbindung von Flexibilitätsansatz und Qualifikationsforschung geprüft werden. K. Pichelmann/M. Wagner de¬ monstrieren, wie man selbst mit ei¬ nem bescheidenen Datenmaterial (Mi¬ krozensus) neuere Arbeitsmarkttheo¬ rien anwenden kann. Allerdings erlau¬ ben die angeführten Indizien für Aspekte eines nicht-walrasianischen Arbeitsmarktes noch keine Schlüsse auf die Funktionsweise des betreffen¬ den Akademikerarbeitsmarktes insge¬ samt, so daß Untersuchungen dieses Typs mit einer umfassenden statisti¬ schen Basis wünschenswert wären. II. Beschäftigungsstruktur und Akademikerbeschäftigung Die Beiträge zu diesem Themenbe¬ reich sind recht heterogen. D. Här¬ tung weist deutlich auf die Grenzen der Aufnahmefähigkeit für Akademi¬ ker in traditionellen Bereichen des Beschäftigungssystems hin, was na¬ turgemäß Fragen provoziert, die mit den üblichen Strukturmodellen extra- polativer Art nicht mehr behandelt werden können (das erwähnt übrigens auch F. Landler, S. 48). Der Aufsatz von L. Lassnigg ist ein Beispiel dafür, wie sehr forsche (ideologisch vorge¬ faßte?) Meinungen mit nur sehr dün¬ ner empirischer Evidenz bekräftigt werden. Im herangezogenen Daten¬ material des Mikrozensus gibt es z. B. keine Merkmalskombination Bildung - Einkommen - Status. Dennoch wird formuliert: „Ohne Zweifel gibt es also einen engen Zusammenhang zwi¬ schen erreichtem Status und Bil¬ dungsabschluß" (S. 225). Für die Inha¬ ber gehobener Statuspositionen wird ausgeführt: „Für die insgesamt ver¬ gleichsweise erfreuliche Arbeit wird man in diesen Positionen auch noch weitaus besser bezahlt". Zur „AbStüt¬ zung" werden völlig inadäquate Stati¬ stiken (Haushalts-Bruttoeinkommen, Gehaltsstufenstatistik), bei denen eine Gliederung nach Alter und Bildung fehlt, herangezogen, der mögliche Ef¬ fekt von aufgewendeten Kosten zur späteren Einkommenserzielung wird ebenso wie andere Einflußgrößen ver¬ nachlässigt (dies würde dem Earnings Function Approach entsprechen). P. Wolfmeyer/J. Wanken belegen an¬ hand der amtlichen deutschen Stati¬ stik eindrucksvoU den Trend zur Hö¬ herqualifizierung der Erwerbstätigen zwischen 1961 und 1978. H.-J. Boden- höfer liefert leider den einzigen Bei¬ trag in diesem Band, der sich mit der Nachfrage nach hochqualifizierten Ar¬ beitskräften durch Unternehmen be¬ faßt. Dabei wird das Schwergewicht auf Unternehmensziele, Betriebsorga¬ nisation und Technologie gelegt, Fak¬ toren also, die in den bisherigen Ar- beitskräftenachfragefunktionen nicht ausreichend berücksichtigt wurden. Die quantitative Operationalisierbar- keit dieses entworfenen Untersu¬ chungskonzeptes dürfte jedoch 129

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.