Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1990 Heft 4 (4)

SPANIEN: LAND DER HALBEN ENTWICKLUNGEN Rezension von: Walther L. Bernecker, Sozialgeschichte Spaniens im 19. und 20. Jahrhundert, Suhrkamp Verlag, Frankfurt/Main 1990, 377 Seiten, DM 18,- Die Studie des Schweizer Histori­ kers Bernecker über den Weg Spa­ niens in die Moderne umfaßt den Zeit­ raum zwischen den zaghaften Reform­ ansätzen des aufgeklärten Absolutis­ mus in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und dem dynamischen Reformismus der nachfranquisti­ schen Ara. Schwerpunkte der Struk­ turanalyse sind das alles andere über­ schattende Agrarproblem, das Schei­ tern einer "bürgerlichen Revolution" im 19. Jahrhundert, die Machtbehaup­ tung durch die traditionelle Oligarchie bis 1931, die Rolle von Kirche und Militär sowie die zunehmende gesell­ schaftliche Polarisierung zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Das Spanien des ausgehenden 18. Jahrhunderts war eine fast rein agrari­ sche Gesellschaft. Die politische und wirtschaftliche Macht im Ancien Re­ gime lag in den Händen der Krone, der Kirche und der Großgrundbesitzer. Latifundien in königlichem, klerika­ lem oder adeligem Besitz umfaßten rund zwei Drittel des bebaubaren Bo­ dens. Eine kluge Reform neutralisier­ te das schwache, vorwiegend katalani­ sche Bürgertum: Die Liberalisierung des Kolonialhandels eröffnete dem Handelsbürgertum eine "erstklassige Bereicherungsmöglichkeit" und ver­ ringerte dessen Interesse an anti-feu­ dalen Reformen. Die turbulente Zeit des Unabhän­ gigkeitskrieges gegen die französi- 574 sehen Besatzer (1808-14) überstanden die traditionellen Eliten letztlich weit­ gehend unbeschadet. König Ferdi­ nand VII., der nach 1823 erneut als absoluter Herrscher regierte, hob na­ hezu alle liberalen Reformen aus der Ara der revolutionären Juntas wäh­ rend des Krieges und aus dem konsti­ tutionellen Triennium (1820-23) wie­ der auf. Nach dem Tode Ferdinands (1833) gingen Großgrundbesitzer und gemä­ ßigte Liberale im Zeichen von agrari­ schen Unruhen und dem Karlisten­ krieg ein Bündnis ein. Das Bürgertum unterstützte nach dem Verlust der Ko­ lonialmärkte die Liberalen in deren Streben nach einer Reform der über­ kommenen Agrarstruktur. Die Säku­ larisation von 1837 hatte die Nationali­ sierung und Versteigerung von riesi­ gen Ländereien der Kirche zur Folge. Die Eigentumsrechte der Großgrund­ besitzer blieben unangetastet. Ge­ meinsam mit dem Großbürgertum zählten die Latifundisten zu den Nutz­ nießern der Säkularisation. Mit der Beseitigung der Hemmnisse für den freien Grundverkehr fiel zwar die feu­ dale Grundherrschaft, die existieren­ de Eigentumsstruktur in der Land­ wirtschaft spitzte sichjedoch sogar zu. Die grundbesitzende Schicht erwei­ terte sich um Teile des Großbürger­ tums, die Entwicklung eines breiten Bauernstandes unterblieb, die Lage der Landarbeiter verschlechterte sich, da sie mit der Versteigerung des Kom­ munallandes eine wichtige Subsi­ stenzquelle verloren. Die liberale Agrarreform konsolidierte somit die Machtposition der Großgrundbesitzer und legte gleichzeitig die Grundlagen für die Entstehung des Agraranar­ chismus. Zwischen 1868 und 1874 scheiterte der Versuch einer demokratischen Re­ volution. Angesichts der erstarkenden Arbeiterbewegung (Anarchisten, So­ zialisten) war das Bürgertum mehr an der Erhaltung des Status quo als an demokratischen Experimenten inter­ essiert. Die Landarbeiter wandten ------------------------------- - ?- ------ ?-- - -

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.