Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1991 Heft 2 (2)

Gläubigerposition rührt daher, daß die Länder wichtige Finanzierungs­ funktionen, vor allem im Wohnbau, erfüllen. Tabelle 6 Komponenten des Net-lending in Mio. öS 1 980 1 982 1984 1 986 1988 Nettokreditaufnahme 3 .737 5 .353 525 2 .400 2 .490 Rücklagensaldo -480 -981 -984 -1 .939 -4.462 Finanzanlagensaldo -3.981 -3 .433 -3 .279 -2 . 147 -2 .270 (Beteiligungen, Wert- papiere, Darlehen) Net-lending (= Saldo des Finanzvermögenskontos) -724 +939 -3 .738 -1 .686 -4.242 Quelle: Eigene Berechnungen aus Tabelle 5 Wie die anderen Länder, so hat auch Wien eine sehr umfangreiche Rücklagengebarung. Zwischen 1980 und 1989 stiegen die Rücklagen um 1 1 ,4 Milliarden Schilling. Durch die Rücklagenaufstockung erreicht Wien eine beträchtliche Liquidität. Der Rücklagenaufbau kann aus zwei Quellen gespeist werden: aus nicht verbrauchten Krediten bzw. aus Zweckbindungen gesetzlicher oder in der Haushaltsordnung festgeleg­ ter Art. Vom Rücklagenstand zu Jahresende 1 989 (ca. 13 Milliarden Schilling) sind etwa 49 Prozent (= 6,3 Milliarden Schilling) auf Zweck­ bindungen zurückzuführen. Davon entfällt der überwiegende Teil, näm­ lich 4,9 Milliarden Schilling, auf die Wohnbauförderung. Die freie Rück­ lage in Höhe von 6,6 Milliarden Schilling (= 5 1 Prozent) verteilt sich grob wie folgt: 498 Millionen Schilling: AKH bzw. SMZ Ost 2500 Millionen Schilling: vorzeitige Fremdmittelaufnahmen irrfolge günstiger Konditionen 1600 Millionen Schilling: Rücklage zur Tilgung von endfälligen Anlei­ hen 1596 Millionen Schilling: sogenannte "Rathausmilliarde" Das wirft - insbesondere im Fall der freien Rücklagen - die Frage auf, ob eine solche Liquiditätssituation mit der Budgetfinanzierung in Ein­ klang steht oder ob nicht - angesichts beachtlicher Gebarungsüber­ schüsse - mit wesentlich geringeren Rücklagen das Auslangen gefunden werden kann. 168

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.