Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1991 Heft 3 (3)

DIE ERSTE REPUBLIK UND DIE FREIEN GEWERKSCHAFTEN Rezension von: Friedrich Weissen­ steiner, Der ungeliebte Staat. Öster­ reich zwischen 1918 und 1938, Öster­ reichischer Bundesverlag, Wien 1990, 324 Seiten, öS 548 ,-; Ulrike Weber­ Felber, Wege aus der Krise: Freie Ge­ werkschaften und Wirtschaftspolitik in der Ersten Republik, Europaverlag, Wien 1990, 354 Seiten, öS 348,- "Die nach dem Ersten Weltkrieg ge­ gen ihren Willen zur Eigenstaatlich­ keit verurteilte Erste Republik war ein politisch-ideologisch zerrissener, wirt­ schaftlich schwacher, von den Sieger­ mächten gegängelter Kleinstaat, der nie zu seiner eigenen Identität fand. " Besser ließen sich die zwei Jahrzehnte österreichischer Geschichte zwischen 1918 und 1938 kaum in einem Satz zu­ sammenfassen. Der Autor des Bandes "Der ungeliebte Staat" , Friedrich Weissensteiner, versucht, dieses Thema klar strukturiert und nach metho­ disch-didaktischen Grundsätzen ei­ nem breiten Leserpublikum zu präsen­ tieren. Dieser Versuch ist vollauf ge­ lungen. Das Buch bringt nicht nur die politi­ schen und wirtschaftlichen Aspekte dieses Zeitabschnitts zur Darstellung, sondern berücksichtigt auch Kultur, Wissenschaft, Kunst und Unterhal­ tungsformen. Der infolgedessen sehr umfangreiche Stoff ist in 57 Kapitel von meist vier bis fünf Seiten Länge gegliedert. Aussagekräftige Bild- und Quellen­ materialien ergänzen jeweils den Text der einzelnen Abschnitte: Fotos der handelnden Persönlichkeiten mit Kurzbiographien, Aktions­ bilder, Wahlplakate, Karikaturen, Statistiken, Tabellen, Zeitungsaus- 410 schnitte, Augenzeugenberichte, Aus­ züge aus Geschichtswerken, aus Brie­ fen und Reden, Flugblätter und Be­ richte, Passagen aus literarischen Wer­ ken. Literaturangaben am Ende jedes Teils dienen als Anstoß für eine einge­ hendere Beschäftigung. Worüber der Rezensent seine Ver­ wunderung zum Ausdruck bringen möchte, ist lediglich die Tatsache, daß der Autor der Abreise des letzten Mon­ archen und den beiden Restaurations­ versuchen in Ungarn (März bzw. Okto­ ber 1921) jeweils einen eigenen Ab­ schnitt widmet. Der Leser muß u. a. bestürzt zur Kenntnis nehmen, daß das Leben der (ex-)kaiserlichen Fami­ lie im Schloß Eckartsau "hart und ent­ behrungsreich" war. Derart weltbewe­ gende Einzelheiten füllen insgesamt zehn Seiten des Buches. Sie sind der Stoff für die legitimistische Triviallite­ ratur und die Regenbogenpresse. Was aber haben sie in einer knappen und komprimierten Darstellung der Ge­ schichte der Ersten Republik verloren? Ulrike Weber-Feller befaßt sich in ihrem Buch mit der Wirtschaftspolitik zwischen 1919 und 1935: mit der wirt­ schaftspolitischen Praxis der ab 1920 regierenden Christlichsozialen, den Konzepten der oppositionellen Sozial­ demokraten und insbesondere jenen der sozialdemokratisch orientierten Freien Gewerkschaften. Einige grundlegende Fakten über die Gewerkschaftsbewegung dieser Zeit können aus Weissensteiners Werk entnommen werden: Der wesentlichste Unterschied zur Ära nach 1945 besteht in der organisatorischen Spaltung der Arbeitnehmervertretung entlang der parteipolitischen und ideologischen Bruchlinien. Die in der sogenannten Gewerk­ schaftskommission zusammengefaß­ ten Freien Gewerkschaften bildeten die mit Abstand stärkste Interessen­ vereinigung der Arbeitnehmer. Wäh­ rend der ersten Phase der Österreichi­ schen Republik, in der die Sozial­ demokraten die Politik maßgebend be­ einflußten und wesentliche soziale Re-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.