Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1992 Heft 2 (2)

DER CRASH IN DER NATIONALÖKONOMIE Rezension von N. Kloten, Die Trans­ formation von Wirtschaftsordnungen, Walter Eucken Institut, Vorträge und Aufsätze 132, J. C. B. Mohr (Paul Sie- heck) Tübingen 1991 , 46 Seiten; J. Backhaus (Hrsg.), Systemwandel und Reform in östlichen Wirtschaften, Metropolis-Verlag, Marburg 1991 , 366 Seiten. B. Wehner, Das Fiasko im Osten, Auswege aus einer gescheiter­ ten Wirtschafts- und Sozialpolitik, Metropolis-Verlag, Marburg 1991 , 140 Seiten. Will man allgemeine Bemerkungen zur Transformation der östlichen Wirtschaften und dem Beitrag von na­ tionalökonomischer Theorie dazu ma­ chen, stehen einem fast nur mehr Tri­ vialitäten zur Verfügung, wie etwa, daß der Umbruch unerwartet sowie plötzlich gekommen sei und die Natio­ nalökonomen vor einem neuen Pro­ blem gestanden wären. Erschwerend kam hinzu, daß die Gegebenheiten so­ fortiges wirtschaftspolitisches Han­ deln erzwangen und somit den Theore­ tikem kaum Zeit blieb, um nachzu­ denken. Doch gehört es erfreulicher­ weise zu den quasiautomatischen Re­ aktionen der westlichen Wissenschaft, in jedem Fall auf derartige Herausfor­ derungen zu reagieren. Demnach kann es nicht verwundern, daß eine stets steigende Zahl von Studien zu diesem Thema publiziert wird, umso mehr als die indessen verstrichene Zeit die er­ sten Ergebnisse der Entwicklung und damit auch eine Bewertung der bisher betriebenen Wirtschaftspolitik mög­ lich macht. Einen Überblick des Problems ver­ mittelt die deutsche Fassung eines 254 Vortrages, den N. Kloten im Rahmen einer Veranstaltung des Wiener Insti­ tuts für Internationale Wirtschaftsver­ gleiche (Economics and Politics in Transition) im Herbst 1990 gehalten hatte. Dazu beginnt der Autor in klas­ sischer deutscher Tradition mit einem Kapitel "Thema und Begriffe" , um dann jene Ansätze zu referieren, die Beiträge einer Theorie des System­ wandels darstellen könnten, ausge­ hend von Euckens ordnungspoliti­ schen Vorstellungen, über die neueren institutionstheoretischen Arbeiten, die ökonomische Theorie der Politik, die Theorie der Property Rights und der Transaktionskosten bis zum Institu­ tional-Choice-Ansatz. Schließlich faßt er Voraussetzungen und Kennzeichen des Transformationsprozesses zusam­ men. Hervorzuheben wären seine wie­ derholten Hinweise auf die jeweils spezifischen Bedingungen einzelner Länder oder Ländergruppen und auch auf die Möglichkeit eines graduellen Vorgehens. Sehr detailliert machen sich die Autoren des von J. Backaus heraus­ gegebenen Sammelwerks an die Ana­ lyse des Transformationsprozesses. H. Wagner holt in seinem systemtheoreti­ schen Überblick weiter aus als Kloten; er verweist vor allem auf die frühen Österreicher Mises und Hayek, die lange vor den deutschen Ordnungs­ theoretikem die mangelnde Funk­ tionsfähigkeit des Sozialismus statu­ ierten. Angesichts der begrenzten Alls­ sagefähigkeit ökonomischer Ansätze umfaßt die Arbeit auch soziologische Evolutionstheorien von Marx über Durkheim, Parsons und Weber bis Luhmann, ohne freilich am Mangel ei­ ner zureichenden Theorie des System­ wandels etwas ändem zu können. St. Panther prüft an Hand der "Neu­ en Wachstumstheorie" ein mögliches Zurückbleiben der östlichen Volks­ wirtschaften nach der Transforma­ tion. Der Autor selbst wie auch St. Collignon finden freilich wenig An­ haltspunkte für eine derartige Ent-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.