Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1992 Heft 2 (2)

Wirtschaft und Gesellschaft wicklungsprognose. T. Eger und P. Weise entwickeln ein Transformati­ onsmodell aus der ökonomischen Ka­ tastrophentheorie. H. Maier beschäf­ tigt sich eingehend mit dem Scheitern der Perestroika, verstanden als "auf­ geklärter Absolutismus" , sowie eines plan- und marktwirtschaftliehen Mischsystems. Diese Problematik wird auch von B. Krug unter dem Gesichts­ winkel der Institutionentheorie analy­ siert. Den Kern der Studie findet man im Abschnitt über das "Geldwesen" . H. Riese stellt fest, "daß der Gegenüber­ stellung von Kapitalismus und Sozia­ lismus und noch mehr von Marktwirt­ schaft und Planwirtschaft jene Ein­ deutigkeit fehlt, die es erlaubt, von ei­ ner Systemüberlegenheit zu spre­ chen" . Diese ergäbe sich schon daraus, daß der Überlegenheit der Marktwirt­ schaft in der ersten Welt eine eben­ solche Insuffizienz in der dritten ge­ genüberstehe. Es fehle eine allgemeine Theorie für die "Funktionsbedingun­ gen von Systemen" . Ihm scheint am ehesten die Rückbesinnung auf das traditionelle Systemkriterium Privat­ eigentum versus gesellschaftliches Ei­ gentum sinnvoll. Ersteres bedeutet private Aneignung des Zinses bzw. Profits, letzteres dessen gesellschaftli­ che. Gibt man dem Zinsanspruch eine monetäre Fundierung, dann sind Ka­ pitalismus und Geldwirtschaft Syno­ nyme sowie Sozialismus und Plan­ wirtschaft. Damit verliert das Kriteri­ um der Systemüberlegenheit im wohl­ fahrtsökonomischen Sinn seine Be­ deutung und wird durch jenes der Funktionsfähigkeit des Systems er­ setzt. Der Sozialismus scheiterte erst dann, "als er sich den Funktionsbedin­ gungen des Kapitalismus stellen muß­ te. Erst in diesem Moment hat er sich im strengen Sinne überhaupt erst ei­ ner Systemkonkurrenz gestellt. Das aber bedeutet, daß eben nicht die Ver­ letzung der wohlfahrtsökonomisch be- 1 8. Jahrgang (1 992), Heft 2 stimmten Normen der liberalen Öko­ nomie, sondern deren Akzeptanz den Niedergang der sozialistischen Ökono­ mien verursacht hat. Denn sie gerieten mit dieser Normakzeptanz in Wider­ spruch zu den Funktionsbedingungen der Planwirtschaft und setzten sich ei­ ner Systemkonkurrenz aus, die sie nicht bestehen konnten" (S. 129) . Wie stets sind die Überlegungen des Autors originell. Dennoch fordern sie zu einigem Nachdenken heraus: Da ist zunächst die Einbeziehung der dritten Welt in die (Nicht-)Gegenüberstellung von Kapitalismus und Sozialismus. Das scheint unzulässig, erstens, weil diese nicht einfach dem Kapitalismus zugerechnet werden kann. Es gab viele solcher Länder sozialistischen Zu­ schnitts - die letzte Säule, geborsten schon, ist Kuba -, und zweitens ist de­ ren geringere Produktionsleistung auf die zeitliche Sequenz des Industria­ lisierungsprozesses zurückzuführen. Weiters aber liefert Riese eine Ex­ post-Kategorisierung. Die sozialisti­ schen Klassiker konnten und wollten sich keine Gedanken über rechenhaf­ tes Wirtschaften im Sozialismus ma­ chen - auch die sozialdemokratischen Programme der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts blieben darin sehr vage - aber nach Wissen des Re­ zensenten gibt es nirgendwo in der so­ zialistischen Literatur auch nur einen Ansatz, materiellen Mangel zur Be­ wahrung der gesellschaftlichen Aneig­ nung des Profits in Kauf zu nehmen. Jeglicher sinnvolle Sozialismusbegriff wird wohl den wohlfahrtsökonomi­ schen Aspekt nicht ausschalten kön­ nen. Das meint der Autor letztlich auch selbst, wenn er schreibt: "Mangelwirt­ schaft und Stagnation lassen sich nur schwer mit sozialistischen Normen in Einklang bringen" (S. 135) . Und daher widmet er den Großteil seines Beitra­ ges der Systemkonkurrenz von Geld­ wirtschaft und Planwirtschaft und ex­ pliziert subtil die zentrale Rolle des Geldes und Zinses bzw. Profits für die 255

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.