Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1992 Heft 2 (2)

Die Außenhandelsverflechtung der Österreichischen Regionen 1976-1986 Dieter Keil, in Zusammenarbeit mit Wolfgang Zeiser 1. Einleitung Die Regionalökonomie stellt im allgemeinen auf die Standortvertei­ lung von Produktion und Bevölkerung im Raum ab und analysiert diese, ohne dabei explizit und systematisch auf Gesichtspunkte von übernatio­ nalen Märkten und Konkurrenz, internationaler Spezialisierung und ar­ beitsteiliger Integration von Regionen in die Weltwirtschaft, kreislauf­ analytische (Multiplikator-)Aspekte usw. einzugehen. Um diesen Rückstand zumindest teilweise aufzuarbeiten, wurde eine wesentliche Verbesserung der Datenbasis (1) zum Anlaß für eine Studie über die Außenhandelsverflechtung der Österreichischen Regionen ge­ nommen (2) , die in der Folge auszugsweise wiedergegeben wird. Schwerpunktmäßig werden im weiteren vor allem folgende Fragen untersucht: e Die internationale Verflechtungsintensität und -dynamik der Öster­ reichischen Regionen (wie weit sind letztere in die internationale Ar­ beitsteilung - und wie weit spezialisiert - integriert?); e Wie weit setzt sich die Wirtschaft der Österreichischen Regionen auf den inländischen und Exportmärkten gegen die ausländische Konkur­ renz durch? e Wie weit kommen dabei die (gemeinhin als intranationale Vor- und Nachteile der Österreichischen Regionen gesehenen) Standorteigen­ schaften der Regionen auch international gegen die ausländische Konkurrenz zum Tragen? Die oben dargestellten Fragen werden dabei vor allem unter der Per­ spektive der Allokations- und Nutzungseffizienz und nicht unter der ei- 137

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.