Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1992 Heft 4 (4)

Wirtschaft und Gesellschaft 1 8. Jahrgang (1 992), Heft 4 
tisch aufteilbar in einen "Einkommenseffekt" und einen "Substitutions­
effekt" ,  die zusammen den Gesamteffekt von öffentlichen Ausgaben oder 
Steuern ausmachen. 
Der "Einkommenseffekt" wirkt gewissermaßen makroökonomisch 
über die Beeinflussung der für Konsum und Investition zur Verfügung 
stehenden Einkommen. 
Der "Substitutionseffekt" wirkt demgegenüber mikroökonomisch 
über die Veränderung der relativen Preise, die wiederum Anpassungsre­
aktionen auslösen, in erster Linie bei der Nachfrage und dem Angebot 
von Produktionsfaktoren. 
Im Grunde genommen erforderte die Beantwortung dieser beiden Fra­
gestellungen die Analyse in einem nach Möglichkeit multisektoralen ge­
samtwirtschaftlichen Modell. Das könnte ein Allgemeines Gleichge­
wichtsmodell oder auch ein eher makroökonomisch orientierter Ansatz 
sein (2). 
In der hier vorliegenden Studie soll lediglich der für eine derartige 
Analyse notwendige Datensatz im Sinne von "stylized facts" analysiert 
werden. 
Es sollen - neben einer allgemeinen Strukturuntersuchung - Indikato­
ren für den Einkommens- und Substitutionseffekt in den Steuer- und 
Transfersystemen der Vergleichsländer Belgien, BRD, Finnland, Nieder­
lande, Schweden und Österreich ermittelt werden. 
2 .  Struktur der Steuer- und Transfersysteme 
Im allgemeinen wird bei internationalen Vergleichen von Steuersyste­
men zunächst und hauptsächlich mit makroökonomischen Steuerquoten 
oder mit gesetzlich fixierten Tarifen argumentiert. Als erste Annäherung 
an das Thema hat beides seine Berechtigung, ökonomisch aussagekräfti­
ger ist jedoch der Bezug der tatsächlich geleisteten Steuer auf ein der 
Bemessungsgrundlage möglichst nahekommendes makroökonomisches 
Aggregat. 
Global ergibt sich folgende Reihung der Vergleichsländer nach der 
Steuerlastquote 1989 (Gesamtsteuereinnahmen als Prozentsatz des BIP): 
Schweden: 56 ,1  Prozent 
Niederlande: 46,0 Prozent 
Belgien: 44,3 Prozent 
Österreich: 41 ,0 Prozent 
BRD: 38 ,1  Prozent 
Finnland: 38 ,1  Prozent 
Abgesehen von Schweden gruppieren sich die Länder um einen Mit­
telwert von ca. 42 Prozent, der von Österreich knapp unterschritten 
wird. 
Erhebliche Unterschiede in den Steuer- und Transfersystemen sieht 
man beim Vergleich der Struktur von Ausgaben und Einnahmen, wie sie 
in den Tabellen 1 bis 6 dargestellt ist. 
4 5 0
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.