Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1993 Heft 4 (4)

1 9. Jahrgang (1 993), Heft 4 Wirtschaft und Gesellschaft Allerdings, und dies ist ein tentativer Tribut an die Insider-Outsider­ Theorie, gibt es auch Schattenseiten eines solchen Systems. Wer zum Beispiel aufgrund eines negativen gesamtwirtschaftlichen Nachfrage­ oder Angebotsschocks aus dem Netz von langfristigen Vertragsbezie­ hungen der Stammbelegschaften herausfällt, kommt sehr schwer wieder hinein: Die Gefahr der Langzeitarbeitslosigkeit ist die häßliche Kehr­ seite eines Systems von Arbeitsvertragsbeziehungen, das hohe "turn­ over-costs" zuläßt. Generell läßt sich sagen, daß die Beschäftigung in einem solchen System "träger" auf Schocks reagiert. Dies mag bei kleineren Abwei­ chungen von einem an sich stabilen Wachstumspfad ein Vorteil sein, was man gerne vergißt zu erwähnen. Bei größeren, langanhaltenden Störun­ gen können die Nachteile dominieren, weil sich Arbeitslosigkeit verfe­ stigt und eine Spaltung der Gesellschaft droht. In einer solchen Situa­ tion, in einer kleinen, offenen Volkswirtschaft, halte ich jedoch eine ge­ samtwirtschaftlich verantwortungsbewußte Lohnpolitik der Gewerk­ schaften für die ungleich konstrukti vere und erfolgversprechendere Strategie, als durch den Abbau von Bestandsschutzrechten eine hire and fire-, Job-Hopper- und Taglöhner-Mentalität heranzuzüchten. Voraus­ setzung einer verantwortungsvollen Lohnpolitik ist natürlich, daß jene, die vergleichsweise sichere Arbeitsplätze haben, bereit sind, Solidarität zu üben. Es ist das Verdienst der Studie von Snower, aufgezeigt zu ha­ ben, das dies nicht selbstverständlich ist. 475

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.