Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1995 Heft 1 (1)

Wirtschaft und Gesellschaft baren Nachkriegszeit. Die Arbeit be­ ruht einerseits auf der Auswertung einschlägiger Literatur nach dem letz­ ten Stand, aber auch auf eigenen Beiträgen. So repräsentieren die Da­ ten über Volumen und Länderstruktur des Österreichischen Außenhandels 1 9 19 eine wichtige, neue quantitative Information über die Phase. Nautz untersucht zunächst die wirt­ schaftliche Ausgangslage nach dem 1. Weltkrieg. Welches ökonomische Ge­ wicht kam dem heutigen Bundesgebiet im Rahmen der österreichisch-ungari­ schen Monarchie zu? In welcher Weise wurde die Österreichische Republik von den Friedensverhandlungen in St. Germain betroffen? In der Folge beschäftigt sich der Autor mit den "Problemzonen der Österreichischen Nachkriegswirtschaft" ; er analysiert die Ernährungslage, die Kohleversor­ gung, die Situation der Industrie, den Zusammenbruch des Verkehrswesens, die Inflation, vor allem aber die Politik der Banken, deren Aktivitäten ja die Entwicklung der Österreichischen Wirtschaft während der ganzen Zwi­ schenkriegszeit - in negativer Weise ­ nachhaltig beeinflussen sollte. Abgeschlossen wird dieser Abschnitt mit einer Untersuchung von Volumen und Struktur des Österreichischen Au­ ßenhandels in dieser Phase, und hier er­ weist sich folgendes: Trotz des Zerfalls der Monarchie und vielfältiger Han­ delshemmnisse bleibt der Außenhan­ delsanteil der Nachfolgestaaten domi­ nierend. Auf sie entfallen gut die Hälfte der Ausfuhren und fast ebensoviel der Einfuhren. Demgegenüber fällt der Außenhandel mit den anderen -wesent­ lich kaufkräftigeren - Nachbarn, wie Deutschland und der Schweiz, wesent­ lich ab. Daraus erhellt die Bedeutung der politisch-historischen Determinan­ ten gegenüber den ökonomischen. Bemerkenswert bleibt freilich die relativ höherer Bedeutung Deutsch- 208 21. Jahrgang (1 995), Heft 1 lands in der unmittelbaren Nach­ kriegszeit, die in der Folgezeit wieder zurückging; ein Phänomen, das noch zu verfolgen wäre. Entscheidend für die Österreichische Wirtschaftsent­ wicklung wurde allerdings, daß das Außenhandelsvolumen dramatisch zurückging. Nautz weist darauf hin, daß dafür in den unmittelbaren Nach­ kriegsjahren Produktionsbeschrän­ kungen im Inland (mangelnde Roh­ stoffe und Energie) maßgebend gewe­ sen sein dürften - im Lichte der späte­ ren, gedämpften Entwicklung scheint das allerdings nur ein Faktor unter mehreren gewesen zu sein. Nach dieser ökonomischen Ein­ leitung entwickelt Nautz die Leit­ linien der damaligen Österreichischen Außenpolitik, in welcher sich der realitätsbezogene Renner gegenüber dem ideologieverhafteten Bauer durchsetzte. Verbalen Anschlußbe­ kundungen zum Trotz wurde sehr früh eine Politik der Annäherung an die Nachfolgestaaten betrieben. Na­ türlich diktierten in erster Linie die Notwendigkeiten des Außenhandels diese Politik. Letztlich führte dieser Kurs deshalb zum Erfolg, weil die Notwendigkeiten von allen Beteilig­ ten, einschließlich der Siegermächte, erkannt wurden. Dieser Prozeß wird vom Autor auf der Basis eigener Archivarbeit detail­ liert beschrieben, wobei er eine Fülle interessanter Einzelheiten zutage för­ dert. Insgesamt hat Nautz einen wich­ tigen Beitrag zu einer Periode der Österreichischen Wirtschaftsgeschich­ te geleistet, für welche wenige Publi­ kationen vorliegen. Dem Leser wird einmal ein umfassender Überblick über die ökonomischen Abläufe gebo­ ten, weiters aber eine intensive und kenntnisreiche Analyse des Außen­ handels wie der Außenhandelspolitik ­ ein wertvolles Buch. Felix Butschek

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.