Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1996 Heft 3 (3)

Wirtschaft und Gesellschaft DIE VORAUSSETZUNGEN WIRT­ SCHAFTLICHEN WACHSTUMS Rezension von: Wolfram Fischer (Hrsg.) , Lebensstandard und Wirtschaftssysteme, Fritz Knapp Verlag, Frankfurt am Main 1995, 707 Seiten. Der Sammelband Fischers trägt den Titel "Lebensstandard und Wirt­ schaftssysteme" . Doch greift dieser zu kurz. Die Arbeit beschäftigt sich nicht nur mit diesem Thema, sondern geht weiter. Viele Beiträge behandeln die Voraussetzungen des Wirtschafts­ wachstums unter bestimmten histori­ schen oder geographischen Gegeben­ heiten. Damit leistet das Buch einen interessanten Beitrag zu der in jünge­ rer Zeit wieder in Gang gekommenen Diskussion über die industrielle Ent­ wicklung. Zunächst vergleicht Gutmann Marktwirtschaft und das östliche Pla­ nungssystem ("Marktwirtschaftliche und zentralgeleitete Wirtschaftsord­ nungen: Ein System- und Effizienz­ vergleich") , wobei er die Informa­ tionsproblematik in den Vordergrund stellt. (Bemerkenswerterweise enthält der Aufsatz kein einziges Zitat eines angelsächsischen Autors - wenn man nicht Hayek als solchen bezeichnen will.) Von der Lippe setzt sich in einem lu­ ziden Beitrag mit der Problematik von Einkommensvergleichen auseinander ("Die Messung des Lebensstandards") , wobei er das System der Volkseinkom­ mensrechnung, der Indexmethode so­ wie die diversen Indikatorenansätze einander gegenüberstellt. In diesem Zusammenhang geht er auch auf die illusionären Versuche ein, das "Ökoso­ zialprodukt" zu berechnen oder "Ne­ gativrechnungen" anzustellen. Be- 454 22. Jahrgang (1996), Heft 3 schlossen wird der Aufsatz mit den Schwierigkeiten der Armutsmessung. Maddison präsentiert eine Zusam­ menfassung seiner Forschungen der letzten Jahre ("Wirtschaftswachstum und Lebensstandard im 20. Jahrhun­ dert") , indem er Wachstumsraten für charakteristische Ländergruppen der Welt berechnet und für die dramati­ schen Wachstums- und Einkommens­ unterschiede eine umfassende Begrün­ dung liefert: Ausgehend von seiner Unterscheidung in "proximate " und "ultimate causes ", beschreibt er jene institutionellen Voraussetzungen des Wachstums, die weit in die - europäi­ sche - Geschichte zurückreichen und welche erst jüngst die neue Institutio­ nenökonomie theoretisch aufzuarbei­ ten versucht. Abschließend behandelt Maddison die für den Lebensstandard relevanten Veränderungen der Ausga­ benstruktur der Wirtschaftssubjekte und des Staates sowie einiger informa­ tiver Indikatoren für erstere über die Zeit. Landes ("Wohlstand und Armut") trägt einige Aspekte dazu bei, warum die Industrialisierung durch Innovati­ on in Indien und China nicht oder erst in jüngster Zeit zustande gekommen ist. Siegenthaler wendet in seinem Bei­ trag (Wege zum Wohlstand: Das Bei­ spiel der USA, der Schweiz und Brasi­ liens) seine kürzlich umfassend ent­ wickelten Hypothesen ("Regelvertrau­ en, Prosperität und Krisen: Unregel­ mäßigkeiten wirtschaftlicher und so­ zialer Entwicklung als Ergebnis indi­ viduellen Handeins und Lernens" , Tü­ bingen 1993) über die Bedeutung der Kommunikationsstruktur für ökono­ mische und soziale Veränderungen, insbesondere für die Bewältigung von Krisen, auf konkret solche an; so auf die USA Ende des 19 . Jahrhunderts, die Schweiz zwischen Weltwirt­ schaftskrise und 2. Weltkrieg sowie Brasilien während der Militärdiktatur zwischen den sechziger und den acht­ ziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Der

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.