Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1997 Heft 3 (3)

23 .  Jahrgang ( 1 997), Heft 3 
3.4 Geschäftsbereiche und 
strategische Partner 
Die Aufgabenstellung für das Experi­
mentarium Wien betont das gaseil­
schaftspolitische Anliegen, die Zukunft 
des Landes aktiv, gemeinsam und im 
Dialog mit einer interessierten Bevölke­
rung zu gestalten. Diese Aufgabenstel­
lung, ein aktives Element im Österrei­
chischen Innovationssystem zu sein 
und als Informationsschn ittstelle der 
Bevölkerung relevante Technik- bzw. 
Wissenschaftsthemen näherzubringen, 
erfordert die Einbeziehung der Akteure 
aus den Bereichen Wirtschaft und Wis­
senschaft, dem Bildungs- und Politik­
bereich mit ihren unterschiedl ichen 
Ausrichtungen und Interessen in die 
Konzeption und Gestaltung von Aus­
stellungen und Aktivitäten. Diese Berei­
che charakterisieren die Geschäftsbe­
reiche des Experimentariums Wien, in  
denen e ine enge Zusammenarbeit mit 
strategischen Partnern erforderlich ist. 
* Bereich Bildung: Schulen, Bildungs-
einrichtungen 
Als Lehr- und Bildungseinrichtung bie­
tet das Experimentarium Wien sowohl 
für Schüler als auch für interessierte 
Laien die Möglichkeit, moderne Ent­
wicklungen in Wissenschaft und Tech­
nik sowie die zugrundeliegenden Phä­
nomene und Systeme durch Ausstel­
lungsstationen und selbständiges Tun 
in einer interaktiven Weise erfahrbar 
und begreifbar zu machen. 
* Bereich Wissenschaft: Universitäten, 
Forschungseinrichtungen 
Das Experimentarium Wien ist ein 
Platz, an dem avancierte Forschungs­
vorhaben und Projekte einer breiten 
Öffentlichkeit dargelegt sowie d ie wis­
senschaftl iche Vorgangsweise mit ih­
ren Möglichkeiten und Grenzen ver­
deutlicht werden können. Darüber hin­
aus bietet sich das Experimentarium 
Wien auch als Platz für sozialwissen­
schaftl iche Forschungsprojekte zum 
Thema "neue Technologien" an. 
Wirtschaft und Gesellschaft 
* Bereich Wirtschaft: Unternehmen 
Als öffentliches Forum bringt das Ex­
perimentarium Wien die Belange der 
Technikanwender und Technikprodu­
zenten der Industrie - also der Unter­
nehmen - in d ie Diskussion ein und 
zeigt das Spannungsfeld von techni­
schem, wirtschaftlichem und gesell­
schaftl ichem Nutzen auf. 
* Bereich Politik: öffentliche Institutio­
nen, Medien 
Das Experimentarium Wien d ient als 
lnformationsschnittstelle, um Fragen 
von Technikanwendung und Technik­
auswirkung zu thematisieren, Wei­
chenstellungen zu diskutieren und ein 
kritisches Bewußtsein in der Bevölke­
rung zu stimulieren. 
4. Ausblick 
4.1 Einbindung von strategischen 
Partnern 
Schon in  der Vorbereitungsphase 
wurden, um dem Anspruch eines inter­
aktiven Wissenschaftsmuseums ge­
recht zu werden, das als Schnittstelle 
für die Bevölkerung d ienen soll ,  zukünf­
tige Partner aus Wissenschaft, Wirt­
schaft, Bildung und Politik in  die Kon­
zepterstel lung einbezogen und Mög­
lichkeiten einer spezifischen Orientie­
rung und Nutzung eines Wissen­
schaftsmusaums diskutiert. Vertreter 
der Österreichischen Wirtschaft und 
österreichischer Firmen betonten ihre 
hohe gesellschaftl iche Verantwortung. 
Im geplanten Experimentarium Wien 
gilt es n icht die Forschungs- und Ent­
wicklungskompetenz der einzelnen Un­
ternehmen darzustellen , sondern das 
zur Verfügung stellen derselben und die 
Zusammenarbeit mit weiteren Partnern 
sei notwendig, um einem neuen Be­
wußtsein für Wissenschaft und Techno­
logie zum Durchbruch zu verhelfen.  
Nur eine informierte Öffentlichkeit läßt 
zu, daß neue Konzepte mit Entfaltungs­
möglichkeiten entwickeltwerden können. 
395
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.