Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 1997 Heft 4 (4)

Wirtschaft und Gesellsc haft Die Industrielle Revolution im Überblick Rezension von: Toni Pierenkemper, Umstrittene Revolutionen. Die Industrialisierung im 19. Jahrhundert, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/Main 1996, 197 Seiten, öS 1 38,-. Nach übereinstimmender Auffas­ sung aller Forscher repräsentiert die In­ dustrielle Revolution die größte histori­ sche Veränderung seit dem Neolithi­ kum, als die Menschen begannen, seß­ haft zu werden. Jahrtausende hindurch änderten sich die Strukturen von Ge­ sellschaften und Produktion kaum. Die Masse der Bevölkerung war mit agrari­ scher Erzeugung am flachen Land be­ schäftigt, ständig in ihrer Existenz durch Mißernten bedroht. Die Industria­ l isierung brachte eine fundamentale Änderung aller Lebensbedingungen. Wir leben in einer städtischen Wohl­ standsgesellschaft, in welcher nur mehr ein Bruchteil der Bevölkerung in der Landwirtschaft tätig ist. Dieser Prozeß wurde in Europa ein­ geleitet und determiniert seither, im po­ sitiven wie im negativen Sinne, die Ent­ wicklung auf der ganzen Weit. Es er­ scheint daher nur konsequent, wenn eine Taschenbuchreihe, die sich einen Überblick über die "Europäische Ge­ schichte" zum Ziel gesetzt hat, einen Band über diesen Prozeß herausbringt. M it der Abfassung d ieser Studie wurde der renommierte Frankfurter Wirt­ schaftshistoriker Ton i Pierenkernper betraut. Dessen Konzept besteht darin , den lndustrialisierungsprozeß, seine Cha­ rakteristika, Gemeinsamkeiten, aber 584 23. Jahrgang ( 1 99 7 ) , Heft 4 auch Unterschiede anhand seines Ab­ laufes in den wichtigsten europäischen Ländern zu demonstrieren. Hiebei legt er das Hauptgewicht auf die technisch­ innovatorische Entwicklung bestimm­ ter, für die Industrialisierung eines Lan­ des charakteristischer, Leitsektoren. Er demonstriert das für England, dem Ursprungsland der Industriellen Revolution , an der Baumwoll industrie , an ihren technischen Neuerungen, wel­ che zu signifikanten Qual itätssteigerun­ gen und dramatischen Verbil l igungen des Produkts führten; an ihren Auswir­ kungen für d ie vor- und nachgelagerten Produktionsbereiche, welche in letzte­ ren zur Entwicklung der Maschinenin­ dustrie führten, wie auch an ihrer Be­ deutung für d ie Arbeitsorganisation und damit auch für den Arbeitsmarkt. Wichtig ist auch sein Hinweis darauf, daß für d ie Industrial isierung weniger der Stand des techn ischen Wissens entscheidend war - darin wurde Eng­ land deutlich von Frankreich übertrof­ fen -, sondern dessen wirtschaftl iche Anwendung, also die Innovation. Dieser Umstand erwies sich auch für die Industrialisierung Belgiens als maß­ gebl ich , welches nach Auffassung des Autors das erste Land auf dem Konti­ nent war, das die Industrialisierung voll­ zog. (Andere Autoren betrachten die Schweiz als solches. ) Dieses über­ nahm nämlich ausschließlich die in England entwickelten technischen Neuerungen und wandte sie für seine Betriebe an. Die belgisehe Industrialisierung sei im übrigen durch ein Merkmal charak­ terisiert, das die kontinentale Entwick­ lung von jener Englands unterscheide, nämlich das starke Engagement des Staates in d iesem Prozeß. Dieses lasse sich überdies schon auf die der industri­ ellen Revolution vorangehende Phase der "Protoindustrialisierung" zurückver­ folgen. Und dieser Aspekt gewinnt für die Österreichische Wirtschaftsgeschichte

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.