Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2002 Heft 3 (3)

28. Jahrgang (2002) , Heft 3 Wirtschaft und Gesellschaft impl iziert ist, andererseits die Maßnahmen entsprechende Erwartungs­ effekte (,Crowding in' privater Nachfrage) auslösen - neuere Forschungen im neo-walrasianischen Parad igma11 reklamieren, dass dies eher der Fall sein wird, wenn die Konsolidierung mittels (konsumtiven) Ausgabenkürzun­ gen als durch Steuererhöhungen erfolgt. 2.2 Öffentliche Haushaltspolitik im postkeynesianischen Paradigma I m Gegensatz zum neo-walrasianischen Paradigma geht das post­ keynesianische Paradigma nicht von der Existenz eines singulären Zustandes (das allgemeine Gleichgewicht) als langfristigem Referenzpunkt der Dynamik marktlieh koordinierter Ökonomien aus, sondern beschreibt multiple Gleich­ gewichtssituationen bei unterausgelasteten Ressourcen (s. Kasten 2) - wobei diese Ressourcenunterauslastung (insbesondere Arbeitslosigkeit) nicht als ,Marktversagen' interpretiert werden kann, sondern das Ergebnis der Kalküle rationaler Wirtschaftssubjekte ist. Finanzpolitische Eingriffe ergeben sich nun nicht nur in allokations- und stabil itätspolitischer, sondern auch in wachs­ tumspolitischer Hinsicht (Vollauslastung der Produktionsfaktoren). Wenn es aber gelingt, den Wachstumspfad der Volkswirtschaft insgesamt und dauerhaft zu verändern, entsteht Raum für Selbstfinanzierungseffekte der Finanzpolitik und eine Zurückweisung der ricardianischen Äquivalenz: Wenn eine defizitfinanzierte staatl iche Güterbereitstellung die volkswirtschaftliche Einkommensbildung und, daraus ableitbar, das Steueraufkommen dauerhaft erhöht, muss ein rationales Wirtschaftssubjekt keineswegs mit einer steigen­ den künftigen Besteuerung rechnen, für die er bereits heute sein Ausgabe­ verhalten einschränken müsste. Die Größenordnung des Selbstfinanzie­ rungseffektes öffentlicher Defizite hängt allerdings einerseits von der Art der öffentlichen Güterbereitstellung - investiv oder konsumtiv -, andererseits von den Reaktionen interdependenter Politikbereiche (der Lohn- und Geldpolitik) ab - die Erwartungseffekte des ricardianischen Äquivalenztheorems sind also im postkeynesianischen Paradigma nur dan n realistisch , wen n der realwirt­ schaftliche lmpakt als unzureichend empfunden wird, ein direktes ,Crowding out privater Nachfrage setzt Reaktionen der Lohn- und Geldpolitik voraus. Unter diesen Bedingungen wird die U nterscheidung zwischen strukturel­ lem und gesamtwirtschaftl ichem Defizit gewichtig (vgl . Kasten 3), ergibt sich doch letzteres lediglich als Residuum der gesamtwirtschaftlichen Entwickl ung, während das stru kturelle Defizit die eigentl iche Versch ul­ dungsbereitschaff der öffentlichen Hand ohne wachstumsbedingte Selbst­ finanzierungseffekte beschreibt. Zur Bestimmung eines optimalen öffentli­ chen Defizits reicht aber die Bedi ngung eines positiven Wachstums­ impu lses nicht aus, sondern bedarf es eines Nachhaltigkeitskriteriums der Haushaltspolitik, 1 3 denn die betrachtete finanzpolitische I ntervention hat ja nicht nur - wie bereits angesprochen - temporären, konjunkturpolitischen Charakter. Hierzu wollen wir erst im nächsten Abschnitt einige Ausfü hrun­ gen machen . 299

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.