Full text: Wirtschaft und Gesellschaft - 2002 Heft 4 (4)

Wirtschaft und Gesellschaft Neu Reg(ul)ieren! Rezension von: Walter Fremuth, Christoph Parak (Hrsg. im Auftrag des Verbandes der Öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs), Regulierung der Deregulierung von lnfrastrukturmärkten: Schiene - Elektrizität - Telekommunikation: Praxishandbuch, Verlag Manz & Verband der Öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs, Wien 2002, xviii + 310 Seiten, € 52. Der ausführliche Titel charakterisiert das Konzept und den Anspruch des Bu­ ches hervorragend, welches in einer Periode der Umbrüche auf den Infra­ strukturmärkten in Österreich erscheint. Wenn hier von Umbrüchen die Rede ist, dann klingt dies zwar auf den ersten Blick nichts sagend, aber trifft hier be­ sonders zu, da man in Österreich seit Jahrzehnten eine stabile und -trotz ge­ wisser Mängel - auch eine ständig ver­ besserte Infrastruktur gewöhnt ist. Die nunmehrige Re-Regulierung die­ ser Bereiche erfolgt unter dem Deck­ mantel eines ökonomischen Kalküls (Credo: Effizienzsteigerung), spiegelt aber im Wesentlichen die Orientierungs­ losigkeit bzw. Ratlosigkeit der Politik wi­ der. Infrastruktur ist schließlich öffentli­ cher Input in private Produktion bzw. für die Haushalte. Die Qualität dieses Input­ faktors ist damit von entscheidender Be­ deutung für die Produktivität des priva­ ten Sektors. (Wirtschafts-)Politisch mit induzierte Strukturbrüche in Sektoren haben oft ungewissen Ausgang, (weniger) für das Management, (mehr) für die Beleg­ schaften. Deshalb muss diskutiert wer­ den - und genau das geschieht in die­ sem Buch, in dem eine Reihe kompe­ tenter Autorinnen mit durchaus unter- 592 28. Jahrgang (2002), Heft 4 schiedlichen Ansichten zur Re-Regulie­ rung Stellung nimmt. Wenn im Folgen­ den nur ausgewählte Beiträge erwähnt werden, ist dies durch die Kürze der Rezension begründet, nicht etwa durch Qualitatsunterschiede. Zentrale Fragestellungen sind jene nach der "richtigen" Regulierung; nach den Zielsetzungen der Regulierung, ins­ besonders wie der .Spagat" zwischen der Erfüllung gemeinwirtschaftlicher Aufgaben (Universaldienste etc.) und den manchmal damit unvereinbaren Wettbewerbseffekten der Deregulierung geschafft werden kann; welche Erfah­ rungen des Auslandes für Österreich von Nutzen sein können; und letztlich die Verstaatlichungsproblematik. Der Be­ handlung der Sektoren Telekommunika­ tion, Rundfunk, Elektrizität, Schienen und Straße ist ein allgemeines Kapitel zur Ökonomie von Infrastruktursektoren vorangestellt. Die Diskussion der Sekto­ ren erfolgt aus historischen, juristi­ schen, betriebswirtschaftliehen und volkswirtschaftlichen Blickwinkeln und variiert mit den Autorlnnen, die zum Teil aus dem Kreise der Regulatoren stam­ men, zum Teil zu den regulierten Unter­ nehmen gehören, was mögliche Kon­ fliktfelder aufzeigt, die oftmals Anlass für Fehlentwicklungen aus der Sicht der Konsumentinnen sind. Die übrigen Au­ torlnnen stammen aus Universitäten, Forschungsinstituten, dem Bereich der Sozialpartner und anderen Institutionen. Die beschriebenen Erfahrungen des Auslandes zeigen unter anderem, dass­ selbst wenn Veränderungen der Regulie­ rungsstruktur sowie dafür geeignete Maßnahmen angezeigt wären-sorgfältig zwischen Verbesserungen der Regulie­ rung und der Stabilität der Regeln abge­ wogen werden muss: Nicht jede Effizi­ enzsteigerung, die von den Regulierten für möglich bzw. von den Regulatoren für sinnvoll erachtet wird, ist aus gesamtwirt­ schaftlicher Sicht auch wünschenswert (insbesondere öffentliche Güterwie Ver­ teilung oder Rechtssicherheit).

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.